+

Sie brauchen besonderen Schutz

Die tierischen Stars des Jahres 2016

Jeder kennt Feldhamster, Hecht oder Stieglitz – zumindest dem Namen nach oder von Bildern. Aber Hand aufs Herz: Wann haben Sie zuletzt eines dieser heimischen Tiere gesehen?

Und genau darum geht es den Arten und Naturschutzverbänden, die in jedem Jahr die Tiere des Jahres küren. Sie wollen, dass wir wieder neugierig werden auf unsere heimische Tierwelt. Denn nur, was der Mensch kennt, ist er auch zu schützen bereit. 

Das sind die Tiere des Jahres 2016:

Wildtier des Jahres: Feldhamster 

Das Nagetier ist wegen seines bunten Fells und des possierlichen Aussehens gut bekannt, das schützt es allerdings nicht vorm Aussterben. Die moderne Landwirtschaft lässt kaum etwas übrig für den Feldhamster, der sich ja einen Körnervorrat für den Winter anlegen muss. Grund der Wahl: Feldhamster brauchen mehr Unterstützung. Jury: Schutzgemeinschaft Deutsches Wild.

Vogel des Jahres: Stieglitz 

Bei dem auch Distelfink genannten zwölf Zentimeter kleinem Tierchen handelt es sich um einen der buntesten Vögel in Deutschland. Zudem ist er gesellig und lebt gern nahe von anderen Vogelpaaren. Er ernährt sich von den Samen verschiedener Blumen, Gräser und Bäume. Grund der Wahl: In den letzten 20 Jahren hat sich der Bestand an Brutpaaren auf geschätzte 50 0000 fast halbiert! Jury: Naturschutzbund Deutschland.

Lurch des Jahres: Feuersalamander 

Seine Heimat sind die feuchten Laubmischwälder, allerdings nehmen ihm Forstwirtschaft und der Freizeitverkehr auf Waldwegen die Lebensräume. Ein aus Asien eingeschleppter Hautpilz bedroht die Art. Grund der Wahl: Die Bestände gehen besorgniserregend zurück. Jury: Gesellschaft für Herpetologie u. Terrarienkunde.

Schmetterling des Jahres: Stachelbeerspanner 

Er ist besonders prächtig und wird auch Harlekin genannt. Ist der Nachtfalter geschlüpft, frisst er nicht mehr und lebt nur noch für Paarung und Eiablage. Grund der Wahl: Der Falter steht auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten. Jury: BUND NRW Naturschutzstiftung.

Spinne des Jahres: Konusspinne 

Diese Echte Radnetzspinne ist nicht gefährdet und fast das ganze Jahr über in Nadelwäldern gut zu beobachten: Der konische Hinterleib macht sie unverwechselbar und auch das prächtige, kreisförmige und sehr regelmäßig gesponnene Netz. Grund der Wahl: Auffälligkeit der Art. Jury: Arachnologische Gesellschaft.

Fisch des Jahres: Hecht

Hechte sind zwischen 50 und 100 Zentimeter groß, sie fressen nicht nur andere Fische, sondern auch Vögel und Mäuse. Zur Fortpflanzung braucht der Fisch intakte Ufer und Auenbereiche entlang der Gewässer. Grund der Wahl: Der Raubfisch ist zwar weit verbreitet, aber die Bestände in den einzelnen Gewässern sind niedrig. Jury: Deutscher Angelfischerverband.

Einzeller des Jahres: Trichomonas viginalis 

Dieser Einzeller ist der Erreger der Trichomonose, einer der häufigsten sexuell übertragenen Infektionskrankheiten. Die Trichomaden brauchen den Menschen als Wirt. Sie sind ausgesprochen empfindlich gegenüber Trockenheit. Grund der Wahl: Es war der erste Einzeller, der 1836 per Mikroskop fotografiert werden konnte. Jury: Deutsche Gesellschaft für Protozoologie.

Höhlentier des Jahres: Höhlenlangbein 

Das Tier aus der Familie der Weberknechte überwintert in frostfreien Höhlen und Stollen. Es steht für eine große Zahl von Tieren, die auf diese Unterschlupfe angewiesen sind. Grund der Wahl: Das Ökosystem Höhle soll bekannter werden. Jury: Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher.

Nutztierrasse des Jahres: Regionale Rinderrassen 

Drei regionale Rinderrassen stehen im Mittelpunkt: das an die Alpen angepasste Original Braunvieh, das Glanrind der Mittgebirge (Foto) und das in der Küstenregion beheimatete Deutsche Schwarzbunte Niederungsrind. Grund der Wahl: Die Auswahl soll die frühere Vielfalt verdeutlichen, die immer weiter schwindet. Jury: Gesellschaft zur Erhaltung alter Nutztierrassen.

Libelle des Jahres: Gemeine Binsenjungfer 

Sie schillert grün-metallisch, ist etwa vier Zentimeter klein und braucht Gewässer mit ruhigem Wasserstand, um zu überleben. Doch immer mehr Tümpel trocknen aus, daher geht der Bestand der Binsenjungfern zurück. Grund der Wahl: Die Binsenjungfer ist eine Frühwarnerin vor den Auswirkungen des Klimawandels. Jury: Gesellschaft deutschsprachiger Odanotologen und BUND.

Weichtier des Jahres: Große Erbsenmuschel

Der Name täuscht: Die große Erbsenmuschel ist nur wenige Millimeter klein, sie lebt im Sand von Flüssen und Seen und ist eine wichtige Nahrungsgrundlage für Fische. Grund der Wahl: Diese Muschelart ist stark gefährdet. Jury: Kuratorium Weichtier des Jahres.

Insekt des Jahres: Dunkelbrauner Kugelspringer

Nur vier Millimeter ist der Kugelspringer groß, aber wenn er gereizt wird, katapultiert er sich mit seinem Springschwanz au- ßer Reichweite. Kugelspringer ernähren sich von Algen, die sie von lebenden Bäumen abgrasen. Grund der Wahl: Das Vorkommen des Urinsekts (keine Flügel, aber sechs Beine) soll besser erforscht werden. Jury: Kuratorium Insekt des Jahres.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grasfrosch ist "Lurch des Jahres"
Er ist nur etwa neun Zentimeter groß, trotz seines Namens nicht grün und wurde von Experten nun zum "Lurch des Jahres 2018" ernannt: der Grasfrosch.
Grasfrosch ist "Lurch des Jahres"
Katzen nur auf gesicherten Balkon raus lassen
Ohne Netz geht nichts: So können sich Katzen sicher auf dem Balkon und der Terrasse bewegen. Wer in einer Mietwohnung lebt, sollte seinen Vermieter über das Netz …
Katzen nur auf gesicherten Balkon raus lassen
Zu viel Programm kann Hunde stressen
Hunde brauchen Bewegung - allerdings nicht zu viel. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sie in Stress geraten. Halter sorgen daher am besten täglich für ein …
Zu viel Programm kann Hunde stressen
Frische Zweige oder Gemüse: Vögel brauchen etwas zum Nagen
Vögel sind für ihren Nagetrieb bekannt. Das kann sich durchaus negativ auf die Möbel der Halter auswirken. Doch es gibt Wege, wie sich unerwünschtes Knabbern verhindern …
Frische Zweige oder Gemüse: Vögel brauchen etwas zum Nagen

Kommentare