Es grenzt an ein Wunder

Video: Kätzchen überlebt bei 160 km/h im Radkasten

Neckarsulm - Es grenzt an ein Wunder! Der sechsmonatige Kater Kuno klemmte im Radkasten eines Autos fest und raste 86 Kilometer weit mit bis zu 160 km/h über den Asphalt - doch er überlebte!

Der kleine Kater war in Weinheim an der Baden-württembergischen Grenze "unfreiwillig" zugestiegen - er hatte sich beim Herumstromern im Radkasten festgeklemmt. Erst 86 Kilometer später, an einer Raststätte in Neckarsulm, wurde er gefunden. Sofort begann die Rettungsaktion: Kuno bekam eine Narkose und Mechaniker montierten das Rad ab - die Samtpfote war gerettet.

"Es ist ein Wunder", meint Stefanie Graf von der Pfötchenhilfe, die von der Polizei benachrichtigt worden war: "Er konnte sich gar nicht mehr bewegen". Tierärztin Dr. Charlotte Haberkern weiß: "Er hätte sogar querschnittsgelähmt sein können." Wieder in Freiheit war der Kater zwar ein wenig verstört, aber ansonsten unverletzt. 

Beim nächsten Mal muss Kuno also etwas vorsichtiger sein - noch einmal sollte er seine Schutzengel lieber nicht auf die Probe stellen. Schließlich hat auch eine Katze nur sieben Leben.

Die Suche nach Kunos Besitzer ist mittlerweile in vollem Gange.

Auch interessant

Kommentare