+
Eisbärin Tonja liegt am 04.11.2016 im Tierpark Berlin in der sogenannten Wurfbox. Fast zehn Jahre nach der Geburt von Berlins berühmtem Eisbären Knut gibt es in der Hauptstadt wieder Eisbären-Nachwuchs. Ist nun einer davon tot?

Im Tierpark

Eines der zwei Berliner Eisbärenbabys wohl tot

Die Natur kann ganz schön grausam sein: Stirbt ein Eisbären-Junges frisst die Mutter es in der Regel auf. Ist dieser Fall jetzt im Tierpark eingetreten?

Berlin - Im Berliner Tierpark ist wahrscheinlich eines der beiden Eisbärenbabys gestorben. „Seit Dienstag scheint nur noch ein Jungtier auf dem Monitor der Wurfbox zu sehen zu sein“, teilte eine Sprecherin am Donnerstag in Berlin mit. Es sei sehr wahrscheinlich, „dass nur noch ein Eisbärchen überlebt hat“. Die Sterblichkeit bei den Jungtieren liegt in den ersten 10 bis 14 Tagen bei 50 Prozent. Eisbärin Tonja hatte die Zwillinge am vergangenen Donnerstag zur Welt gebracht.

„Ich habe mir inzwischen fast das gesamte Bildmaterial seit Dienstagmittag angesehen und kann nun nahezu sicher sagen, dass seit knapp zwei Tagen nur noch ein Jungtier auf den Bildern zu sehen ist“, berichtete Säugetier-Kurator Florian Sicks.

Eisbär Wolodja sitzt am 09.11.2016 im Tierpark in Berlin in seinem Gehege. Er ist der Vater der neugeborenen Zwillinge.

Seit der Geburt der namenlosen zweieiigen Zwillinge kümmert sich die sechsjährige Mutter Tonja ungestört in ihrer Box um ihren ersten Wurf. Eine Überwachungskamera liefert unscharfe Bilder. Bis Dienstag waren die zwei fast völlig unbehaarten Jungen mit einer geschätzten Größe von bis zu 35 Zentimetern zu sehen. Noch am Mittwochnachmittag hatte Kurator Sicks erklärt, dass die Überlebenschancen der beiden Eisbären mit jedem Tag stiegen.

Um die Eisbärenfamilie nicht zu stören, lassen die Pfleger Wasser in eine Tränke laufen. Füttern und damit auch Ausmisten seien nicht nötig, da Eisbärinnen dank großer Fettreserven über den Winter kommen, erläuterten Sicks und Tierpfleger Detlef Balkow. Tonja hatte kräftig zugelegt - auf bis zu 300 Kilogramm, bevor sie sich in die Box zurückzog und schließlich die nur etwa 700 Gramm leichten Jungen gebar.

Eisbärenmutter Tonja schläft am 10.11.2016 im Tierpark in Berlin mit nur einem Jungtier an ihrer Seite. Auf den Überwachungsaufnahmen des Tierparks ist seit knapp zwei Tagen nur noch eines der beiden neugeborenen Jungtiere zu sehen.

Die um ein vielfaches schwerere Mutter kann ihren Jungen zur Gefahr werden, wenn sie gestört wird. Darauf hat der Tierpark von Beginn an hingewiesen und einen Wachschutz organisiert. Wenn ein Junges stirbt, fressen Eisbärenmütter es in der Regel auf, erläutert Sicks.

Der Berliner Tierpark liegt im Osten der einst geteilten deutschen Hauptstadt. Im Zoologischen Garten im Westen Berlins hatte vor knapp einem Jahrzehnt der Eisbär Knut weltweit Schlagzeilen gemacht. Er war nach seiner Geburt Ende 2006 von seiner Mutter verstoßen und von einem Pfleger mit der Flasche aufgezogen worden. Er starb 2011.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Schwalben suchen schon seit der Steinzeit die Nähe der Menschen. Ihre Nester bauen sie normalerweise in Scheunen und Ställen. Wenn sie keine finden, sind sie bei der …
Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen
Katzen sind intelligente Tiere. Dennoch überprüfen die Vierbeiner ihre Nahrung gelegentlich nicht gut genug: So kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungen kommen. Wie …
Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen
Für Aquarienfische gibt es spezielles Ferienfutter
Aquarienfische können während des Urlaubs gut allein gelassen werden. Für eine ausreichende Futterversorgung sorgen Futterspender oder spezielles Ferienfutter.
Für Aquarienfische gibt es spezielles Ferienfutter
Tierhalter ziehen bei Gewitter besser die Gardinen zu
Wenn ein Gewitter ausbricht, zucken viele Tiere zusammen. Vor allem Hunde und Katzen können anfällig für laute Wetterphänomene sein. Tierhalter sollten in diesem Fall …
Tierhalter ziehen bei Gewitter besser die Gardinen zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.