+
Das verletzte Elefantenbaby steht am 27.03.2015 im Zoo in Leipzig. Ein Expertenteam des Leibnitz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und der Freien Universität Berlin hat das gebrochene Bein des verletzten Elefanten-Babys operiert.

Zoo Leipzig

Elefantenbaby mit Beinbruch

Armes Elefantenmädchen! Erst am Mittwoch im Leipziger Zoo geboren, musste das Junge wegen eines Beinbruchs schon tags darauf unters Messer. Langsam geht's wieder bergauf.

Der Leipziger Zoo bangt weiter um das Überleben des am Mittwoch geborenen Elefanten-Babys. Das Tier hat die Nacht zum Freitag überstanden und ist in einem stabilen Zustand, wie eine Sprecherin des Zoos am Freitagmorgen mitteilte. Das Elefanten-Mädchen muss künstlich ernährt und am Freitagnachmittag operiert werden. Am Donnerstag wurde bei einer Röntgenuntersuchung ein gebrochener Oberschenkel festgestellt. Zoodirektor Jörg Junhold sprach von einer ernsten Lage mit offenem Ausgang. Das Elefanten-Baby war bereits bei der Geburt mit 68 Kilogramm sehr leicht und kann weder alleine laufen noch trinken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In guten Hundeschulen wird nicht gebrüllt
Der Ton macht die Musik. Dieser Grundsatz gilt auch beim Umgang mit Hunden. Ein guter Hundetrainer arbeitet mit positiver Bestärkung und gibt ruhige, klare Kommandos.
In guten Hundeschulen wird nicht gebrüllt
Graupapageien brauchen Partner
Sie fristen häufig alleine ihr Dasein, dabei sind Graupapageien sehr gesellige Vögel. Sie brauchen die Gesellschaft von Artgenossen - sind jedoch wählerisch.
Graupapageien brauchen Partner
Star wird "Vogel des Jahres 2018"
Er ist ein talentierter Imitator und ein Kunstflieger: Doch der Star, einer der markantesten heimischen Vögel, wird seltener. Jetzt erhält er einen besonderen Titel - …
Star wird "Vogel des Jahres 2018"
Harmonie bei den Meerschweinchen: So klappt's
Für Harmonie muss man sorgen - auch bei Meerschweinchen. Das beginnt bei der Gruppenbildung und macht auch vor neuen Tieren in einer Gemeinschaft nicht Halt. Hier …
Harmonie bei den Meerschweinchen: So klappt's

Kommentare