+
Goldfisch im Gartenteich: Wird es im Herbst kühler, sinkt die Körpertemperatur der Fische - und sie benötigen weniger Futter. Foto: Daniel Reinhardt

Fische im Gartenteich brauchen im Herbst weniger Futter

Overath (dpa/tmn) - Zu viel Futter im Gartenteich fördert Algenwachstum und Faulgase. Besonders im Herbst ist mit der Fütterung Zurückhaltung geboten. Das gilt aber nicht für alle Fischarten.

Wird es im Herbst kühler, sinkt auch die Körpertemperatur der Fische im Gartenteich. Sie ziehen sich nach und nach auf den Teichgrund zurück und sind weniger aktiv. Halter müssen die Tiere im Herbst deshalb weniger füttern. Das gelte unter anderem für Elritze, Goldfische, Moderlieschen und Bitterlinge, erklärt Ulli Gerlach von der Fördergemeinschaft Leben mit Heimtieren (FLH). Schwimmt zu viel Futter im Teich, fördert dies das Algenwachstum, und es bilden sich Faulgase.

Weiterhin gefüttert werden müssen dagegen Störe. Die Fische fressen die kalte Jahreszeit über durch und verhungern, wenn sie nicht versorgt werden. Wichtig dabei ist, dass Besitzer Futter kaufen, das auf den Teichgrund herabsinkt. Sogenanntes Schwimmfutter ist für Störe nicht geeignet. Mit der Form ihres Mauls können sie nur Futter vom Boden fressen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Im Wald auf Wildtiere Rücksicht nehmen
Im Frühjahr sind viele Wildtiere im Wald mit ihren Jungen unterwegs. Spaziergänger sollten deshalb besonders vorsichtig sein, da sich die Tiere gestört oder bedroht …
Im Wald auf Wildtiere Rücksicht nehmen
Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen
Schon seit der Jahrtausendwende vermehren sich wieder Wölfe in Deutschland. Wer ihnen begegnet, braucht nicht gleich in Panik zu geraten. Etwas Vorsicht ist jedoch …
Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen
Bei Flohbefall vor allem die Umgebung säubern
Mit den wärmeren Temperaturen steigt auch das Risiko des Flohbefalls bei Hund, Katze und Co. Aber das Ungeziefer breitet sich nicht nur auf den Tieren aus, sondern auch …
Bei Flohbefall vor allem die Umgebung säubern
Den Namen vom Hund rufen genügt nicht
Hunde hören am besten auf Kommandos. Doch die müssen klar formuliert sein. Sonst ist das Tier verwirrt.
Den Namen vom Hund rufen genügt nicht

Kommentare