+
Guppys eignen sich besonders gut für Aquarium-Anfänger. Bis sie ins Becken dürfen, sollten aber drei Wochen vergehen. Erst dann hat das Wasser eine fisch-freundliche Qualität. Foto: Sebastian Kahnert

Fische nicht sofort in neues Aquarium setzen

Wiesbaden (dpa/tmn) - Wer sich ein neues Aquarium kauft, möchte es so schnell wie möglich mit Fischen befüllen. Um den Tieren einen artgerechten Lebensraum zu bieten, müssen sich Halter aber gedulden.

Ein neues Aquariumbecken sollte für die ersten drei Wochen nur mit Wasser, Pflanzen und Filter ausgestattet werden - Tiere müssen warten. Denn so stabilisieren sich die Wasserwerte und im Filter bilden sich genügend Bakterien, die Schadstoffe in weniger giftige Stoffe umwandeln. Darauf weist der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) hin.

Werden die Fische schließlich ins Becken eingesetzt, füllen Halter besser kein Transportwasser ins Aquarium. Denn die Tiere schütten beim Transport Stresshormone aus und produzieren Schadstoffe wie Kot und Urin.

Grundsätzlich sollten spätestens nach ein bis zwei Wochen 20 bis 50 Prozent des Wassers ausgetauscht werden. Für Anfänger eignen sich besonders gut Guppys, Platys, Schwertträger und Mollys.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Schwalben suchen schon seit der Steinzeit die Nähe der Menschen. Ihre Nester bauen sie normalerweise in Scheunen und Ställen. Wenn sie keine finden, sind sie bei der …
Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen
Katzen sind intelligente Tiere. Dennoch überprüfen die Vierbeiner ihre Nahrung gelegentlich nicht gut genug: So kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungen kommen. Wie …
Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen
Für Aquarienfische gibt es spezielles Ferienfutter
Aquarienfische können während des Urlaubs gut allein gelassen werden. Für eine ausreichende Futterversorgung sorgen Futterspender oder spezielles Ferienfutter.
Für Aquarienfische gibt es spezielles Ferienfutter
Tierhalter ziehen bei Gewitter besser die Gardinen zu
Wenn ein Gewitter ausbricht, zucken viele Tiere zusammen. Vor allem Hunde und Katzen können anfällig für laute Wetterphänomene sein. Tierhalter sollten in diesem Fall …
Tierhalter ziehen bei Gewitter besser die Gardinen zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.