+
Einige Fische haben ein sensibles Gehör. So kann etwa laute Musik die Tiere verstören. Foto: Bernd Thissen

Fische reagieren empfindlich auf laute Musik

Sparneck (dpa/tmn) - Viele Aquarienfische wie Karpfen, Salmler und Welse haben ein gutes Gehör. Sie hören über flüssigkeitsgefüllte Blasen im Körper. Möchten Halter also zu Hause Musik aufdrehen, sollten sie dabei auf die Fische Rücksicht nehmen.

Auf laute Musik und Geräusche reagieren die Tiere empfindlich. Darauf weist der Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde hin. Wer eine Party in einem Raum mit Aquarium feiert, sollte deshalb einen kleinen Soundcheck machen: Reagieren die Fische nicht ungewohnt auf die Musik, kann der Aufbau so bleiben.

Fühlen sich Fische gestört, klemmen sie die Flossen an den Körper oder verstecken sich. Im Extremfall schießen sie panisch durch das Becken. Spätestens dann muss mehr Abstand zwischen Boxen und Becken gebracht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt
Samtpfoten bleiben bei Eis und Schnee oft freiwillig drin. Doch Katzen, die das Herumstromern gewohnt sind, langweilen sich besonders schnell in der Wohnung. Etwas …
Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt
Welche Kleidung Hunde im Winter brauchen
Nur weil Hunde Fell haben, heißt das nicht, dass die vierbeinigen Freunde nicht frieren können. Jeder Hund reagiert anders auf Kälte und Nässe. So können Halter ihren …
Welche Kleidung Hunde im Winter brauchen
Die häufigsten Krankheiten bei Kaninchen im Überblick
Werden Kaninchen richtig gehalten, können sie rund zehn Jahre alt werden. Sie sind allerdings anfällig für bestimmte Krankheiten. Als Faustregel gilt: Verhält sich das …
Die häufigsten Krankheiten bei Kaninchen im Überblick
Darum ist es ein schrecklicher Fehler, ungefragt Tiere zu verschenken
Ein Tier als Weihnachtsgeschenk - ganz schlechte Idee, sofort abhaken, schreibt Judith Brettmeister vom Tierschutzverein München. Denn Tiere sind keine Waren wie …
Darum ist es ein schrecklicher Fehler, ungefragt Tiere zu verschenken

Kommentare