+
Einige Fische haben ein sensibles Gehör. So kann etwa laute Musik die Tiere verstören. Foto: Bernd Thissen

Fische reagieren empfindlich auf laute Musik

Sparneck (dpa/tmn) - Viele Aquarienfische wie Karpfen, Salmler und Welse haben ein gutes Gehör. Sie hören über flüssigkeitsgefüllte Blasen im Körper. Möchten Halter also zu Hause Musik aufdrehen, sollten sie dabei auf die Fische Rücksicht nehmen.

Auf laute Musik und Geräusche reagieren die Tiere empfindlich. Darauf weist der Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde hin. Wer eine Party in einem Raum mit Aquarium feiert, sollte deshalb einen kleinen Soundcheck machen: Reagieren die Fische nicht ungewohnt auf die Musik, kann der Aufbau so bleiben.

Fühlen sich Fische gestört, klemmen sie die Flossen an den Körper oder verstecken sich. Im Extremfall schießen sie panisch durch das Becken. Spätestens dann muss mehr Abstand zwischen Boxen und Becken gebracht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pferdehufe täglich auf Schmutz und Steine kontrollieren
Hufpflege ist wichtig für die Gesundheit eines Pferdes. Die tägliche Kontrolle und ein Besuch beim Hufschmied alle sechs bis acht Wochen gehören dazu.
Pferdehufe täglich auf Schmutz und Steine kontrollieren
Was ins Hunde-Reisegepäck gehört
Soll der Hund mit in den Urlaub, dann ist auch an das nötige Gepäck für das Tier zu denken. Doch welche Utensilien und Unterlagen sollten Hundehalter auf jeden Fall …
Was ins Hunde-Reisegepäck gehört
So schützen Hundehalter ihr Tier
Parasiten können bei Hunden gefährliche Krankheiten übertragen. Vor allem wer mit seinem Tier ins Ausland reist, sollte sich im Vorfeld gut informieren. Einen Überblick …
So schützen Hundehalter ihr Tier
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
München - Hundetrainerin Nathalie Örlecke hat den rücksichtslosen Münchnern, die ihre Hunde im Park frei laufen lassen, etwas Wichtiges zu sagen. Hunde, die nicht hören, …
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare