+
Im Kräutergarten riecht es besonders gut.

Haustier-Ratgeber

Freilaufende Katze regelmäßig auf Würmer untersuchen lassen

Katzen, die raus ins Freie dürfen, haben ihre Nase überall. Außerdem knabbern sie gerne an Gras oder fangen Mäuse. Was immer sie ins Maul bekommen, kann auch Krankheiten oder Würmer übertragen.

München - Fangen freilaufende Katzen häufig Mäuse oder andere Nager, sollten sie regelmäßig auf Würmer hin untersucht werden. Am besten lassen Halter den Tierarzt etwa viermal pro Jahr auf Schmarotzer prüfen.

Denn: Die Nager fressen mitunter Schnecken, die sich zuvor aus den Larven des Lungenwurms entwickelt haben. Das schreibt die Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe November 2015). So gelangen die Larven in den Katzenkörper. Betroffene Katzen husten oft oder haben Atemnot. Manche zeigen aber auch gar keine Symptome. Der Tierarzt kann ein Mittel verabreichen, das gegen verschiedene Schmarotzer hilft - auch gegen Lungenwürmer.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gefahren für Katzen im Garten vermeiden
Wer seine Katze in den Garten lässt, sollte darauf achten, dass dort keine Verletzungsgefahren lauern. Ein paar Gefahrenquellen im Überblick und was Halter dagegen tun …
Gefahren für Katzen im Garten vermeiden
Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Schwalben suchen schon seit der Steinzeit die Nähe der Menschen. Ihre Nester bauen sie normalerweise in Scheunen und Ställen. Wenn sie keine finden, sind sie bei der …
Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen
Katzen sind intelligente Tiere. Dennoch überprüfen die Vierbeiner ihre Nahrung gelegentlich nicht gut genug: So kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungen kommen. Wie …
Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen
Für Aquarienfische gibt es spezielles Ferienfutter
Aquarienfische können während des Urlaubs gut allein gelassen werden. Für eine ausreichende Futterversorgung sorgen Futterspender oder spezielles Ferienfutter.
Für Aquarienfische gibt es spezielles Ferienfutter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.