+
Damit Fische keinen Kälteschock erleben, sollte das neue Wasser fürs Aquarium langsam beigemischt werden. Foto: Markus Scholz

Frisches Wasser fürs Aquarium erst etwas abstehen lassen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Eine der wichtigsten Aufgaben eines Aquarianers ist es, das Wasser zu wechseln. Viele benutzen dafür Wasser aus der Leitung. Doch das sollte nicht sofort beigemischt werden.

Frisches Wasser ist für Aquariumfische überlebenswichtig. Wird das Wasser im Aquarium zu selten gewechselt, reichern sich darin giftige Schadstoffe an. Gleichzeitig sinkt der Sauerstoffanteil, so dass Fische nicht mehr genug Luft zum Atmen haben. Da frisches Wasser aus der Leitung meist mehr gelöste Gase als das Wasser im Becken enthält, lassen es Besitzer vor dem Austauschen besser erst etwas abstehen. Darauf weist der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) hin. Außerdem sollte das Frischwasser nur sehr langsam unter das Aquariumwasser gemischt werden. So bekommen die Tiere keinen Kälteschock.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt
Samtpfoten bleiben bei Eis und Schnee oft freiwillig drin. Doch Katzen, die das Herumstromern gewohnt sind, langweilen sich besonders schnell in der Wohnung. Etwas …
Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt
Welche Kleidung Hunde im Winter brauchen
Nur weil Hunde Fell haben, heißt das nicht, dass die vierbeinigen Freunde nicht frieren können. Jeder Hund reagiert anders auf Kälte und Nässe. So können Halter ihren …
Welche Kleidung Hunde im Winter brauchen
Die häufigsten Krankheiten bei Kaninchen im Überblick
Werden Kaninchen richtig gehalten, können sie rund zehn Jahre alt werden. Sie sind allerdings anfällig für bestimmte Krankheiten. Als Faustregel gilt: Verhält sich das …
Die häufigsten Krankheiten bei Kaninchen im Überblick
Darum ist es ein schrecklicher Fehler, ungefragt Tiere zu verschenken
Ein Tier als Weihnachtsgeschenk - ganz schlechte Idee, sofort abhaken, schreibt Judith Brettmeister vom Tierschutzverein München. Denn Tiere sind keine Waren wie …
Darum ist es ein schrecklicher Fehler, ungefragt Tiere zu verschenken

Kommentare