+
Beim Spaziergang mit dem Hund sollte man ein paar Spiele einbauen, um für Abwechslung zu sorgen. Foto: Lukas Schulze

Gassi gehen: Mit Spielen für Abwechslung sorgen

Eine Runde um den Block und fertig? Das ist auf Dauer nicht genug. Hunde sollten beim Spaziergang auch ein wenig gefordert werden, zum Beispiel mit Such- und Fangspielen. Zuviel Beschäftigung ist aber auch nicht gut.

Waldems-Esch (dpa/tmn) - Während des Spaziergangs sorgen Hundebesitzer am besten für etwas Beschäftigung. Dazu können Koordinationsübungen, Futtersuch- und Ballspiele oder ruhige Zerrspiele gehören. Darauf weist der Berufsverband der Hundeerzieher und Verhaltensberater (BHV) hin.

Aber Vorsicht: Zu viel ist auch nicht gut. Statt eine halbe Stunde am Stück für Beschäftigung zu sorgen und den Hund eventuell über seine Grenzen zu fordern, sind häufigere Unterbrechungen von fünf Minuten sinnvoller.

Außerdem muss genug Zeit bleiben, dass der Hund Spuren erschnuppern kann. Grundsätzlich gilt auch: Rücksicht auf andere nehmen. Wenn sich etwa ein Radfahrer oder Jogger nährt, sollte der Halter die Übung kurz unterbrechen und den Hund zu sich zurückrufen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Igel finden draußen noch genug Futter
Viele Menschen helfen oder füttern Igel, wenn der Herbst beginnt. Dies ist aber nur bei verwaisten Jungtieren oder offensichtlich verletzten Tieren notwendig. Wer Igeln …
Igel finden draußen noch genug Futter
Katze knabbert Kabel an: Zahnprobleme können Ursache sein
Katzenbesitzer kennen das: Die Vierbeiner kauen an Kabeln herum. Das tun sie oftmals deswegen, weil sie Zahnschmerzen haben oder sich langweilen. Viel schlimmer sind …
Katze knabbert Kabel an: Zahnprobleme können Ursache sein
Arthrose bei Katzen: Was den Schmerz lindern kann
Die Leidenszeit beginnt mit der kalten, nassen Jahreszeit: Bei Katzen mit Arthrose schmerzen die Gelenke dann besonders. Halter haben verschiedene Möglichkeiten, den …
Arthrose bei Katzen: Was den Schmerz lindern kann
Kranke Haustiere können ihre Besitzer stark belasten
Dass die Pflege eines schwerkranken Angehörigen belastend ist, versteht vermutlich jeder. Aber auch die Betreuung eines chronisch- oder sterbenskranken Haustieres kann …
Kranke Haustiere können ihre Besitzer stark belasten

Kommentare