+
Gefundene Wildtiere wie diese kleine Eule sollten am besten in die Hände von Experten gegeben werden.

Pfotenhilfe informiert

Was tun mit gefundenen Wildtieren?

  • schließen

Vogelbabys, abgestürzte Eichhörnchen, kleine Feldhäschen: Was ist zu tun, wenn man ein hilfloses Tier findet? Die Wildtierauffangstation Pfotenhilfe gibt wertvolle Tipps.

Ohne aufmerksame Tierfreunde hätten viele gefundene Tiere in freier Wildbahn wohl keine Chance. Sie können dann in die Obhut von professionellen Tierpflegern gegeben werden. Dennoch muss nicht jedes aufgefundene Wildtier gleich gerettet oder gepflegt werden. „Immer wieder springen oder stürzen zum Beispiel kleine Jungeulen aus dem Nest und scheinen dann verlassen am Boden zu sitzen, da sie noch flugunfähig sind“, meint Sascha Sautner, Sprecher der Pfotenhilfe. „Sofern die Jungtiere gesund sind, werden sie aber auch außerhalb ihres Nestes von ihren Eltern versorgt. Das wissen viele Menschen nicht!“, erklärt Sautner. Meistens können die kleinen Eulen durch ihre Kletterkünste und den Einsatz ihrer scharfen Krallen und Flügel selbst den Weg zurück ins Nest finden. Offen bleibt hierbei die Frage, ob und wann dem scheinbar hilflosen Wildtier geholfen werden muss. Leider gibt es darauf keine einhundert Prozent richtige Antwort. Oft zeigen sich schwache, kranke oder elternlose Wildtiere, die menschliche Unterstützung benötigen, bei Tageslicht.

Dennoch raten Experten davon ab, die Tiere zu berühren oder gar mitzunehmen. „In diesem Fall rufen Sie am besten eine Wildtierauffangstation wie den Verein Pfotenhilfe (0664-848 55) an. Durch die langjährige Erfahrung im Umgang mit Wildtieren können Ihnen die Experten solcher Stationen mit wertvollen Ratschlägen unterstützend zur Seite stehen und verhindern, dass die Tiere durch vermeintliche Tierliebe gefährdet werden“, appelliert Sautner. „Nur im absoluten Notfall wie Krankheit oder Schwäche sollen Wildtiere in menschliche Obhut genommen werden. Ist dies der Fall, ist es selbst dann ratsam, einen Experte zu befragen“, so Sautner abschließend.

mil

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grasfrosch ist "Lurch des Jahres"
Er ist nur etwa neun Zentimeter groß, trotz seines Namens nicht grün und wurde von Experten nun zum "Lurch des Jahres 2018" ernannt: der Grasfrosch.
Grasfrosch ist "Lurch des Jahres"
Katzen nur auf gesicherten Balkon raus lassen
Ohne Netz geht nichts: So können sich Katzen sicher auf dem Balkon und der Terrasse bewegen. Wer in einer Mietwohnung lebt, sollte seinen Vermieter über das Netz …
Katzen nur auf gesicherten Balkon raus lassen
Zu viel Programm kann Hunde stressen
Hunde brauchen Bewegung - allerdings nicht zu viel. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sie in Stress geraten. Halter sorgen daher am besten täglich für ein …
Zu viel Programm kann Hunde stressen
Frische Zweige oder Gemüse: Vögel brauchen etwas zum Nagen
Vögel sind für ihren Nagetrieb bekannt. Das kann sich durchaus negativ auf die Möbel der Halter auswirken. Doch es gibt Wege, wie sich unerwünschtes Knabbern verhindern …
Frische Zweige oder Gemüse: Vögel brauchen etwas zum Nagen

Kommentare