+
Gefährliche Leckerli.

Haustier-Ratgeber

Giftköder-Gefahr: Spezielles Training kann Hund schützen

Es ist eine tückische Falle: Hundehasser legen sogenannte Giftköder aus. Wenn ein Hund sie gegessen hat, ist Eile geboten. Denn noch innerhalb einer Stunde kann ein Brechmittel helfen.

Um Hunde vor Giftködern zu schützen, trainieren Halter am besten mit ihnen, keine gefundenen Leckerbissen zu fressen. Darauf weist die Tierschutzorganisation Aktion Tier hin.

So lässt sich üben, gefundenes Fressen auf Kommando liegen zu lassen. Der Hund sollte dann stattdessen von seinem Herrchen ein Leckerli bekommen. Ist es zu spät, und der Hund hat sich womöglich vergiftet, sollte er so schnell wie möglich zum Tierarzt. Innerhalb einer Stunde hilft oft noch ein Mittel, dass ihn erbrechen lässt - und somit verhindert, dass das Gift in den Magen-Darm-Trakt gelangt.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Karnevalsumzüge und Kostüme sind nichts für Hunde
Süß sehen sie ja aus - Hunde in lustigen Kostümen. Gerade jetzt zur Karnevalszeit kommen Herrchen und Frauchen auf die Idee, auch ihre Hunde zu verkleiden. Für die Tiere …
Karnevalsumzüge und Kostüme sind nichts für Hunde
Tier-Energiekosten: Teure Geckos und günstige Katzen
Haustiere gelten als des Menschens beste Freunde. Aber nur mit Luft und Liebe können sie nicht versorgt werden. Einige Tierarten verbrauchen besonders viele …
Tier-Energiekosten: Teure Geckos und günstige Katzen
Energiekosten-Ranking: Was kosten Haustiere im Unterhalt?
Haustiere kosten nicht nur mit Blick auf Futter und Tierarztbesuche teils viel Geld. Sie treiben auch die Energiekosten der Besitzer nach oben.
Energiekosten-Ranking: Was kosten Haustiere im Unterhalt?
Tierische Frühlingsgefühle im Februar
Die ersten Vögel suchen nach Nistmöglichkeiten, die Kröten fangen an zu wandern und die Hummeln fliegen los: Es wird wieder Frühling im Land.
Tierische Frühlingsgefühle im Februar

Kommentare