+
Hamster graben in ihren Käfigen gern Tunnel. Halter sollten daher zur Sicherheit Hanfstreu mit Heu und Stroh mischen. Foto: Rolf Haid/dpa

Stabiles Nest

Hamster brauchen stabile Einstreu im Käfig

Die Aktivitäten von Hamstern sind schwer zu beeinflussen. Im Käfig stellen sie sich oft selber Fallen. Das können Halter mit einigen Materialen unterbinden.

Bramsche (dpa/tmn) - Hamster sind Meister im Tunnelgraben. Besonders wichtig ist für sie daher die Zusammensetzung der Einstreu. Halter mischen die Kleintier- oder Hanfstreu am besten zu je einem Drittel mit Heu und Stroh. Das gibt ihr die nötige Festigkeit.

Der Vorteil besteht vor allem darin, dass gegrabene Gänge nicht gleich in sich zusammenfallen. Darauf weist die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz hin. Gut sind auch weitere Unterschlupfmöglichkeiten, Röhren, Wurzeln, Papier, unbedruckter Karton und Äste. Sie beschäftigen die Nager und können in unterirdische Tunnel und Kammern eingebaut werden. Sandbad, Tränke und Futternapf sollten dagegen auf einer erhöhten Stelle im Käfig stehen, damit sie nicht eingegraben werden.

Zum Nestbau können Halter ihrem Hamster weiches Material wie Heu, Baumwollstreu oder Zellstoff anbieten. Im Handel erhältliche Hamsterwatte oder faserige Materialien sind nach Angaben der Tierschützer dagegen ungeeignet: Das kann zu verstopften Backentaschen oder abgeschnürten Gliedmaßen führen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Habichtskäuze sollen in der Oberpfalz heimisch werden
In einer Voliere im Steinwald in der Oberpfalz sitzen Habichtskäuze auf einem Ast und blicken neugierig durch das Gitterdach - als ahnten sie, dass sie bald in die …
Habichtskäuze sollen in der Oberpfalz heimisch werden
Fünf Regeln für Kind und Hund
Hunde gehören für viele zum perfekten Familienbild dazu. Das Verhältnis zwischen Kind und Hund verläuft aber nicht immer reibungslos. Damit möglichst nichts schiefgeht, …
Fünf Regeln für Kind und Hund
Gouldamadinen als Haustiere halten
Gouldamadinen sind vor allem wegen ihres auffälligen Gefieders beliebt. Es gibt aber noch einen anderen guten Grund, sie zu halten: Sie zwitschern nicht so laut.
Gouldamadinen als Haustiere halten
Nicht immer bemerken Halter Epilepsie beim Hund
Genau wie der Mensch können Hunde an Epilepsie erkranken. Halter können Anfälle an verändertem Verhalten des Hundes erkennen. Da Anfälle zu Hirnschäden führen, sollte …
Nicht immer bemerken Halter Epilepsie beim Hund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.