+
Enge Bindung: Wenn ihr Haustier stirbt, werden Kinder unter Umständen zum ersten Mal mit dem Thema Tod konfrontiert. Foto: Silvia Marks

Haustier stirbt: Die Trauer des Kindes ernst nehmen

"Es war doch nur ein Tier" - solche Sätze sind unangebracht, wenn ein geliebtes Haustier gestorben ist. Besonders Kinder sollten in dieser Situation von ihren Eltern unterstützt werden.

Königswinter (dpa/tmn) - Viele Menschen haben ein sehr enges Verhältnis zu ihrem Haustier. Wenn es stirbt, ist das für den Halter oft schlimm.

Über den Verlust sollte man dann nicht einfach hinweggehen, rät der Verein Aeternitas. Das gelte besonders, wenn Kinder in der Familie sind. Sie seien dann vielleicht zum ersten Mal mit den Themen Tod und Sterben konfrontiert.

Eltern sollten ihnen dabei helfen, das Thema zu erfassen und mit ihnen darüber sprechen. Generell sollte niemand nach dem Tod eines Haustiers Sätze sagen wie: "Es war doch nur ein Tier." Denn das belaste den Halter nur noch mehr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Welche Fische ins Riffaquarium gehören
Wer an ein Aquarium denkt, hat viele verschiedene Fische im Kopf, die im Wasser umhertollen. Doch nicht alle Fischarten vertragen sich miteinander. Das sollten vor …
Welche Fische ins Riffaquarium gehören
Bei älteren Katzen regelmäßig Blutdruck überprüfen
Nicht nur Menschen, auch Katzen neigen im Alter zu Beschwerden. Tierbesitzer sollten deshalb regelmäßige Untersuchungen einplanen.
Bei älteren Katzen regelmäßig Blutdruck überprüfen
Feuerwehr rettet auch Hunde und Katzen
Wenn ein Brand in der Wohnung ausbricht, sind Tierbesitzer meist auf die Rettung ihre Lieblinge fokussiert. Dies kann jedoch auch die Feuerwehr übernehmen.
Feuerwehr rettet auch Hunde und Katzen
Tierhalter benötigen in Deutschland keine Extra-Impfungen
Haustiere nehmen in deuteschen Haushalten einen hohen Stellenwert ein. Allerdings übertragen Tiere auch Krankheiten - extra Impfungen sind allerdings nicht notwendig.
Tierhalter benötigen in Deutschland keine Extra-Impfungen

Kommentare