Was 2015 wichtig wird

Hellabrunn: Besucherrekord und große Pläne

München - Helle Freude in Hellabrunn: Im vergangenen Jahr sind 2.283.739 Besucher in den Tierpark gekommen – das gab Direktor Rasem Baban (48) am Freitag bekannt. Wir erklären das Wichtigste rund um den Zoo.

Es ist eine Bestmarke: Die Zwei-Millionen-Marke wurde noch nie zuvor in der 103-jährigen Geschichte geknackt.

Baban: „Das Rekordergebnis ist eine klare Aussage: Hellabrunn ist ein höchst attraktiver Zoo, der in einem einzigartigen Naturidyll Besucher von nah und fern anzieht.“ Was 2014 wichtig war und was heuer wichtig wird, zeigen wir hier.

Uli Heichele

2014: Törö, wir sprengen!

Große Tiere, großer Knall! Am 12. September sprengten Experten die baufällige Kuppel des alten Elefantenhauses (oben). Baban: „Das war eine Herausforderung. Da durfte ja nicht der ganze Bau einfallen, es sollte ja nur ein Teil gesprengt werden.“ Das hat gut funktioniert. Jetzt laufen noch kleinere Abbrucharbeiten, dann kommt eine neue Kuppel auf das historische Gebäude. 2016 soll alles fertig sein (siehe Grafik unten). Die Elefanten wohnen inzwischen in einer Übergangshalle. Baban: „Es gefällt ihnen auch dort gut …“

2014: Eiskalter Herzensbrecher

So sehen Superstars aus! Rechts sehen Sie Nobby, den kleinen Eisbären. Zusammen mit seiner Zwillingsschwester Nela begeistert er die Münchner. Tierparkdirektor Baban: „Die Eisbären-Zwillinge waren natürlich einer der Hauptgründe für den Besucheransturm.“ Nobby und Nela waren im Dezember 2013 zur Welt gekommen, durften aber erst im Frühjahr 2014 zum ersten Mal aus ihrer Höhle raus. Das Foto stammt von der Party zum ersten Geburtstag – als Spielzeug-Geschenk gab’s Verkehrshütchen. Irgendwann müssen Nobby und Nela Hellabrunn verlassen, aber sicher noch nicht heuer. Baban: „Sie werden das ganze Jahr zu sehen sein.“ Und wir sind sicher: Ihnen wird weiterhin viel Unsinn einfallen.

2015: Neuland für Affen

Sie kriegen bald richtig viel Platz: Die Gorillas (hier die kleine Nafi auf dem Rücken von Mama Bakira) und die Schimpansen bekommen eine neue Außenanlage – neben dem Haus am Flamingo-Eingang, wo sie schon jetzt zu Hause sind. Baban: „Es wird eine ­tolle Anlage, wir haben uns viel einfallen ­lassen. Dazu gehört unter anderem ein ­Entdeckerpfad für Kinder …“ Pläne und ­Entwürfe gibt’s noch nicht zu sehen. „­Geheim“, schmunzelt der Chef. Die Eröffnung ist für den 27. März geplant.

2015: Polarwelt entsteht

Zum Heulen schön: Die Robben sollen ein neues Gehege bekommen. Aber was heißt da „Gehege“ – das wird eine richtige ­Polarwelt! Baban: „Wir planen eine begehbare Voliere für Tiere des ­Wassers, des Landes und der Luft.“ Konkret: Robbe, Polarfuchs, Vielfraß und Schnee-Eule! Der Baubeginn für das Gelände gegenüber den Eisbären ist nach den Sommerferien angesetzt. Könnte cool werden …

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dackel und Welpen sollten keine Treppen steigen
Treppensteigen kann für Hunde gesundheitliche Folgen haben. Das gilt insbesondere für Rassen mit langem Rücken und kurzen Beinen. Aber auch Welpen sind bis zu einem …
Dackel und Welpen sollten keine Treppen steigen
Igel finden sich in der Stadt gut zurecht
Es ist ein neues Phänomen: Großstädter treffen immer häufiger Igel in Parks oder Gärten an. Kein Wunder, die kleinen Tiere haben sich an uns angepasst. Wichtig ist nun, …
Igel finden sich in der Stadt gut zurecht
Tier gefunden oder entlaufen: Neue Webseite für Halter
Das Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes heißt ab sofort "Findefix". Tierhalter können online eine Suchmeldung aufgeben und gechippte Tiere registrieren …
Tier gefunden oder entlaufen: Neue Webseite für Halter
In guten Hundeschulen wird nicht gebrüllt
Der Ton macht die Musik. Dieser Grundsatz gilt auch beim Umgang mit Hunden. Ein guter Hundetrainer arbeitet mit positiver Bestärkung und gibt ruhige, klare Kommandos.
In guten Hundeschulen wird nicht gebrüllt

Kommentare