+

Was sind die Ursachen?

Hilfe, mein Haustier schnarcht!

  • schließen

Kaum auszuhalten, wenn der Lebenspartner schnarcht. Doch ebenso nervtötend können Geräusche sein, die der Vierbeiner in der Nacht von sich gibt. Was können Haustierbesitzer dagegen tun?

Schnarchen ist lästig, nicht nur bei Menschen. Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V., erklärt, wie Schnarchlaute bei Tieren zustande kommen: „Es gibt mehrere Ursachen für diese Geräusche. Zum einen kann die angeborene Form der Atemwege der Grund für Schnarchattacken sein. Zum anderen können Infektionen des Atmungsapparates, altersbedingte Erschlaffung des Gaumensegels oder der Stimmbänder sowie Tumore im Atemwegsbereich derartige Geräusche verursachen.“

Welche Tiere sind besonders davon betroffen?

Besonders hart trifft es Tiere, die die Problematik von Geburt an haben. Diese leiden beispielsweise unter einem verkürzten Gesichtsschädel mit einer platt eingedrückten Nase. Diese Besonderheit geht mit einer Deformation der luftführenden Wege einher. Besonders häufig sind zum Bespiel Perserkatzen, Möpse oder auch Bulldoggen betroffen. Ihnen kann so gut wie gar nicht geholfen werden. „Eine theoretisch mögliche Operation ist teuer, risikoreich und leider nicht immer von Erfolg gekrönt“, erläutert die Tierärztin die Schwierigkeiten, will man das Problem chirurgisch angehen. Viele Zuchtverbände bemühen sich deshalb derzeit um eine Rückzüchtung. Daher ist die Zahl der deformierten Tiere in Deutschland momentan glücklicherweise eher rückläufig. „Dennoch sollte man genau hinschauen, ob sich der Züchter des tierquälerischen Aspekts bewusst ist und gegensteuert, bevor man sich einen Vierbeiner einer gefährdeten Rasse anschafft“, warnt Frau Dr. Hölscher.

Schnarchen beim Haustier: Eine Therapie kann helfen

Wenn das Schnarchen relativ plötzlich auftritt und nicht schon von Geburt an vorhanden war, sieht die Sache meist besser aus. Die Ursache muss herausgefunden und bestenfalls behoben werden. Denn unternimmt der Tierhalter nichts, kann es zu Atemnot oder in fortgeschrittenen Stadien gar zu Erstickungsanfällen kommen. Bei entsprechender Therapie kann häufig für Abhilfe gesorgt werden und Tier und Besitzer gewinnen damit ihren erholsamen Schlaf zurück.

Auf die Möpse, fertig, los! Bilder vom Mopstreffen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?
Ältere Hunde können eine Art "Schlaganfall" bekommen. Doch nur die Symptome für das Vestibular-Syndrom ähneln denen eines Schlaganfalls. Hundebesitzer sollten das Tier …
Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?
Goffin-Kakadus halten mit Kleinkindern mit
Goffin-Kakadus nutzen Werkzeuge, um komplexe Probleme zu lösen. Das können nur wenige Tiere. Die Papageien bewahren sogar Hilfsmittel auf und verwenden sie erneut.
Goffin-Kakadus halten mit Kleinkindern mit
Welche Fische ins Riffaquarium gehören
Wer an ein Aquarium denkt, hat viele verschiedene Fische im Kopf, die im Wasser umhertollen. Doch nicht alle Fischarten vertragen sich miteinander. Das sollten vor …
Welche Fische ins Riffaquarium gehören
Bei älteren Katzen regelmäßig Blutdruck überprüfen
Nicht nur Menschen, auch Katzen neigen im Alter zu Beschwerden. Tierbesitzer sollten deshalb regelmäßige Untersuchungen einplanen.
Bei älteren Katzen regelmäßig Blutdruck überprüfen

Kommentare