+
Wie niedlich: Das Jungtier anzufassen, währe ein großer Fehler.

Hilflose Jungtiere auf Spaziergängen nicht mitnehmen

Hilflose Jungtiere am Wegesrand: Das Tier anzufassen und eventuell noch mit nach Hause zu nehmen weil es ja so hilflos erscheint ist ein großer Fehler. In vielen Fällen ist das Tier gar nicht verwaist, sondern hat sich versteckt oder wartet auf die Mutter.

Hamburg - Sehen Spaziergänger am Wegesrand einen kleinen Hasen oder ein Vogelkind, sollten sie es nicht einfach mitnehmen. Fußgänger gehen häufig davon aus, das Tierbaby sei verwaist und wollen helfen.

Doch in vielen Fällen sei das Junge gar nicht unversorgt, teilt der Hamburger Tierschutzverein mit. Die Mutter ist lediglich auf Nahrungssuche oder hat sich versteckt. Um herauszufinden, ob das Junge tatsächlich allein ist, müssen Spaziergänger es über mehrere Stunden beobachten.

Stellt sich heraus, dass ein Tierbaby tatsächlich Hilfe braucht, päppeln sie es besser nicht selbst auf. Besser ist, es ins Tierheim oder in eine Wildtierstation zu bringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunde gegen Schnee und Kälte wappnen
Wenn im Winter die Temperaturen fallen, packen wir uns dick ein. Doch auch Hunde können frieren. Drei Experten geben Tipps, wann und wie Hundehalter ihre Vierbeiner vor …
Hunde gegen Schnee und Kälte wappnen
Daumenkralle bei Hunden selbst kürzen
Die Daumenkralle hat bei Hunden keinen Kontakt zum Boden. Sie ist die erste Kralle auf der Innenseite der Vorderpfote. Wird sie zu lang, sollten Hundehalter diese …
Daumenkralle bei Hunden selbst kürzen
Pferde brauchen auch im Winter viel Wasser
Viele Pferdehalter stellen sich bei Anbruch des Winters die Frage, wie sie ihre wertvollen Vierbeiner sicher durch die kalte Jahreszeit bringen. Dabei gibt es ein paar …
Pferde brauchen auch im Winter viel Wasser
Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt
Samtpfoten bleiben bei Eis und Schnee oft freiwillig drin. Doch Katzen, die das Herumstromern gewohnt sind, langweilen sich besonders schnell in der Wohnung. Etwas …
Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt

Kommentare