+
Wird ein Hund beim Spaziergang von einem anderen Tier gebissen, sollte man zum Tierarzt gehen. Foto: Marijan Murat

Hunde bei Bisswunden immer dem Tierarzt vorstellen

Da geht man mit dem Hund Gassi und plötzlich gibt es mit einem anderen Tier Streit. Die Keilerei endet blutig. Egal wie groß eine mögliche Bisswunde ist, sie muss anschließend professionell versorgt werden.

Hamburg (dpa/tmn) - Werden Hunde von einem Artgenossen gebissen, sollten Halter ihn immer einem Tierarzt vorstellen. Das gilt selbst dann, wenn die Wunde erst einmal klein aussieht.

Bei Bissverletzungen ist die Infektionsgefahr besonders hoch, berichtet die Zeitschrift "Dogs" (Ausgabe November/Dezember 2015). Denn bei Hunden tummeln sich im Speichel und auf den Zähnen Bakterien. Der Arzt reinigt die Wunde und gibt in der Regel ein Antibiotikum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Somali-Katzen verstehen sich sogar mit Hunden
Verspielt, verschmust, unproblematisch: Somali-Katzen sind gut geeignet für Familien. Denn die kleinen Stubentiger verstehen sich mit Kinder und anderen Tieren. Zu sehen …
Somali-Katzen verstehen sich sogar mit Hunden
Schadet Hunden vegetarisches Futter?
Seit vielen tausend Jahren leben Menschen und Hunde zusammen. Die Tiere sind an den menschlichen Lebensstil angepasst. Auch was die Ernährung angeht - so futtern nun …
Schadet Hunden vegetarisches Futter?
Krankes Katzen-Auge lieber mit Tropfen behandeln
Auch wenn sie es nicht mögen: Die Augeninfektion einer Katze ist am besten mit Tropfen zu behandeln. Tierärzte erklären den Grund, und wie Halter die Tropfen am besten …
Krankes Katzen-Auge lieber mit Tropfen behandeln
Zu viel Helligkeit stört Diskusfische
Mit der Beleuchtung im Aquarium sollte man es nicht übertreiben. Denn die prachtvollen Diskusfische sind lichtempfindliche Tiere. Ihnen kommt zudem eine geeignete …
Zu viel Helligkeit stört Diskusfische

Kommentare