+
Wird ein Hund beim Spaziergang von einem anderen Tier gebissen, sollte man zum Tierarzt gehen. Foto: Marijan Murat

Hunde bei Bisswunden immer dem Tierarzt vorstellen

Da geht man mit dem Hund Gassi und plötzlich gibt es mit einem anderen Tier Streit. Die Keilerei endet blutig. Egal wie groß eine mögliche Bisswunde ist, sie muss anschließend professionell versorgt werden.

Hamburg (dpa/tmn) - Werden Hunde von einem Artgenossen gebissen, sollten Halter ihn immer einem Tierarzt vorstellen. Das gilt selbst dann, wenn die Wunde erst einmal klein aussieht.

Bei Bissverletzungen ist die Infektionsgefahr besonders hoch, berichtet die Zeitschrift "Dogs" (Ausgabe November/Dezember 2015). Denn bei Hunden tummeln sich im Speichel und auf den Zähnen Bakterien. Der Arzt reinigt die Wunde und gibt in der Regel ein Antibiotikum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit ältester Gorilla "Colo" im Zoo von Ohio gestorben
Colo war der erste Gorilla, der in einem Zoo geboren wurde. Und sie lebte länger als alle anderen bekannten Gorillas der Welt. Nun ist die Trauer groß in Columbus, Ohio.
Weltweit ältester Gorilla "Colo" im Zoo von Ohio gestorben
Machen es Tierheime Interessenten zu schwer, ein Tier zu erhalten?
Ein Leben ohne Katzen – das können sich die Münchner Musikalienhändler Marianne und Wolfgang Wurmsam nicht vorstellen: „Den Katzen hat das Haus immer gehört, wir wohnen …
Machen es Tierheime Interessenten zu schwer, ein Tier zu erhalten?
Hunde von getrenntem Paar zusammenlassen
Haben Paare gemeinsam Tiere in ihrer Obhut, kann das nach einer Trennung zu Problemen führen. Ein Gericht hat nun etwa entschieden, dass ein Hunderudel zusammenbleiben …
Hunde von getrenntem Paar zusammenlassen
Gigantischer Alligator in den USA gesichtet
Hatte denn niemand Angst? Ein riesiger Alligator spazierte einfach durch das "Circle B Bar Reserve" in Florida. Viele Augenzeugen blieben stehen und machten Videos von …
Gigantischer Alligator in den USA gesichtet

Kommentare