+
Bei Schnee und Eis besteht Rutschgefahr. Daher sollten Hundebesitzer ihre Vierbeiner bei einem Spaziergang an die Leine nehmen. Foto: Axel Heimken

Rutschgefahr

Hunde nicht auf nasse Holzstapel klettern lassen

Wie Menschen müssen auch Hunde gelegentlich frische Luft schnuppern. Im Winter kann der Spaziergang für die Vierbeiner jedoch zur Gefahr werden. Halter sollten daher einige Regeln beachten.

Berlin (dpa/tmn) - Wer im Winter mit Hunden bei Eis und Schnee spazieren geht, sollte diese in der Nähe von vereisten Stellen an die Leine nehmen, da sie ausrutschen und sich verletzen können.

Auch beim Klettern auf nassen Holzstapeln besteht Verletzungsgefahr: Der Hund kann mit seinen Pfoten in die Zwischenräume rutschen, warnt die Tierrechtsorganisation Peta. Nach dem Spaziergang sollten Besitzer den Hund immer gut mit einem Handtuch trockenrubbeln und dabei nicht den Bauch vergessen. Auch regelmäßiges Bürsten ist sinnvoll: Es entfernt abgestorbenes Haar, fördert die Durchblutung und lässt das Winterfell gesund nachwachsen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt
Samtpfoten bleiben bei Eis und Schnee oft freiwillig drin. Doch Katzen, die das Herumstromern gewohnt sind, langweilen sich besonders schnell in der Wohnung. Etwas …
Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt
Welche Kleidung Hunde im Winter brauchen
Nur weil Hunde Fell haben, heißt das nicht, dass die vierbeinigen Freunde nicht frieren können. Jeder Hund reagiert anders auf Kälte und Nässe. So können Halter ihren …
Welche Kleidung Hunde im Winter brauchen
Die häufigsten Krankheiten bei Kaninchen im Überblick
Werden Kaninchen richtig gehalten, können sie rund zehn Jahre alt werden. Sie sind allerdings anfällig für bestimmte Krankheiten. Als Faustregel gilt: Verhält sich das …
Die häufigsten Krankheiten bei Kaninchen im Überblick
Darum ist es ein schrecklicher Fehler, ungefragt Tiere zu verschenken
Ein Tier als Weihnachtsgeschenk - ganz schlechte Idee, sofort abhaken, schreibt Judith Brettmeister vom Tierschutzverein München. Denn Tiere sind keine Waren wie …
Darum ist es ein schrecklicher Fehler, ungefragt Tiere zu verschenken

Kommentare