+
Zu viel Wasser und Shampoo schadet der Hundehaut. Deswegen sollten Halter mit diesen Pflegemitteln sparsam umgehen. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Tier-Pflege

Hunde nur selten baden

Viele Hundebesitzer baden regelmäßig ihre Vierbeiner. Das ist jedoch kontraproduktiv. Um das Tier vom Schmutz zu befreien, eignet sich eine andere Pflegemaßnahme besser.

Hamburg (dpa/tmn) - Ihr Fell schützt Hunde vor Nässe und Kälte, und es reguliert die Körpertemperatur. Regelmäßiges Bürsten reicht aus, um Hautschuppen und Schmutz zu entfernen. In die Badewanne sollten Halter ihren Vierbeiner dagegen selten setzen. 

Wasser und Shampoo können die natürliche Schutzfunktion der Haut angreifen, warnt die Tierschutzorganisation Vier Pfoten. Falls ein Bad doch nötig ist, sollten Besitzer ein spezielles, rückfettendes Hundeshampoo verwenden. Es ist speziell auf den pH-Wert der Hundehaut abgestimmt, der sich stark von der Haut des Menschen unterscheidet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunde gegen Schnee und Kälte wappnen
Wenn im Winter die Temperaturen fallen, packen wir uns dick ein. Doch auch Hunde können frieren. Drei Experten geben Tipps, wann und wie Hundehalter ihre Vierbeiner vor …
Hunde gegen Schnee und Kälte wappnen
Daumenkralle bei Hunden selbst kürzen
Die Daumenkralle hat bei Hunden keinen Kontakt zum Boden. Sie ist die erste Kralle auf der Innenseite der Vorderpfote. Wird sie zu lang, sollten Hundehalter diese …
Daumenkralle bei Hunden selbst kürzen
Pferde brauchen auch im Winter viel Wasser
Viele Pferdehalter stellen sich bei Anbruch des Winters die Frage, wie sie ihre wertvollen Vierbeiner sicher durch die kalte Jahreszeit bringen. Dabei gibt es ein paar …
Pferde brauchen auch im Winter viel Wasser
Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt
Samtpfoten bleiben bei Eis und Schnee oft freiwillig drin. Doch Katzen, die das Herumstromern gewohnt sind, langweilen sich besonders schnell in der Wohnung. Etwas …
Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt

Kommentare