+
Zu viel Wasser und Shampoo schadet der Hundehaut. Deswegen sollten Halter mit diesen Pflegemitteln sparsam umgehen. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Tier-Pflege

Hunde nur selten baden

Viele Hundebesitzer baden regelmäßig ihre Vierbeiner. Das ist jedoch kontraproduktiv. Um das Tier vom Schmutz zu befreien, eignet sich eine andere Pflegemaßnahme besser.

Hamburg (dpa/tmn) - Ihr Fell schützt Hunde vor Nässe und Kälte, und es reguliert die Körpertemperatur. Regelmäßiges Bürsten reicht aus, um Hautschuppen und Schmutz zu entfernen. In die Badewanne sollten Halter ihren Vierbeiner dagegen selten setzen. 

Wasser und Shampoo können die natürliche Schutzfunktion der Haut angreifen, warnt die Tierschutzorganisation Vier Pfoten. Falls ein Bad doch nötig ist, sollten Besitzer ein spezielles, rückfettendes Hundeshampoo verwenden. Es ist speziell auf den pH-Wert der Hundehaut abgestimmt, der sich stark von der Haut des Menschen unterscheidet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?
Ältere Hunde können eine Art "Schlaganfall" bekommen. Doch nur die Symptome für das Vestibular-Syndrom ähneln denen eines Schlaganfalls. Hundebesitzer sollten das Tier …
Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?
Goffin-Kakadus halten mit Kleinkindern mit
Goffin-Kakadus nutzen Werkzeuge, um komplexe Probleme zu lösen. Das können nur wenige Tiere. Die Papageien bewahren sogar Hilfsmittel auf und verwenden sie erneut.
Goffin-Kakadus halten mit Kleinkindern mit
Welche Fische ins Riffaquarium gehören
Wer an ein Aquarium denkt, hat viele verschiedene Fische im Kopf, die im Wasser umhertollen. Doch nicht alle Fischarten vertragen sich miteinander. Das sollten vor …
Welche Fische ins Riffaquarium gehören
Bei älteren Katzen regelmäßig Blutdruck überprüfen
Nicht nur Menschen, auch Katzen neigen im Alter zu Beschwerden. Tierbesitzer sollten deshalb regelmäßige Untersuchungen einplanen.
Bei älteren Katzen regelmäßig Blutdruck überprüfen

Kommentare