+
Ab März/April kann die Heil- und Gewürzpflanze, die im Volksmund aufgrund ihres Geruchs auch "Wilder Knoblauch" genannt wird, geerntet werden. Für Hunde und Pferde ist Bärlauch gefährlich. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Hunde und Pferde dürfen keinen Bärlauch fressen

Was für Menschen als Heilpflanze gilt, kann Hunden und Pferden gefährlich werden. Bärlauch, auch bekannt als wilder Knoblauch, ist für diese Tiere giftig.

Berlin (dpa/tmn) - Halter von Hunden und Pferden sollten gut aufpassen, dass die Tiere keinen Bärlauch zu fressen bekommen. Denn dieser ist für die Vierbeiner giftig, erläutert der Verein Aktion Tier.

Beispielsweise auf Pferdekoppeln müsse man den Bärlauch samt Knollen aus dem Boden entfernen. Konkret ist es der Stoff Methylcystein-Sulfoxid, der den Bärlauch für Hunde und Pferde giftig macht. Dieser Stoff zerstört die roten Blutkörperchen. Erste Anzeichen für eine Vergiftung sind normalerweise Durchfall und Erbrechen. Dann sollten Halter schnell mit ihrem Vierbeiner zum Tierarzt.

Aktion Tier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweithund frühestens nach ein bis zwei Jahren anschaffen
Wenn man sich einen zweiten Hund zulegt, kann dies viele Vorteile haben. Doch bevor man einen weiteren Vierbeiner in den Haushalt aufnimmt, gibt es einiges zu beachten.
Zweithund frühestens nach ein bis zwei Jahren anschaffen
So bleibt der Hund dem Esstisch fern
Ob ein Hund sich an den Esstisch wagt, entscheidet sich in den ersten Lebensmonaten und der Pubertät. In dieser Zeit werden die Weichen für das Verhalten bezüglich Essen …
So bleibt der Hund dem Esstisch fern
Immer mehr Tierbesitzer lassen Hunde und Katzen einäschern
Nach dem Tod ihres Haustieres entscheiden sich Tierbesitzer immer öfter für eine Einäscherung. Die Asche nehmen sie mit nach Hause. In klassischer Urne, aber auch im …
Immer mehr Tierbesitzer lassen Hunde und Katzen einäschern
Vogelspinnen nicht mit selbstgefangenen Insekten füttern
Wer sich eine Vogelspinne als Haustier anschafft, sollte sich mit der richtigen Fütterung auskennen. Welche Insekten sind also geeignet? Und wie oft muss die Spinne mit …
Vogelspinnen nicht mit selbstgefangenen Insekten füttern

Kommentare