+
Hunde knabbern gerne an Halmen. Auf gespritzten Getreidefeldern kann das für sie aber gefährlich werden. Foto: Markus Scholz

Pestizide

Hunde von Feldern mit unreifem Getreide fernhalten

Beim Rumtollen des Hundes auf Feldern ist Vorsicht angebracht. Knabbern an Grashalmen und jungem Getreide kann auf gespritzten Feldern zu einer erheblichen Gesundheitsbelastung des Vierbeiners führen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Hunde knabbern gern einmal an Grashalmen oder jungem Getreide. Auf Naturwiesen ist das auch kein Problem. Auf Feldern werden Pflanzen aber oft gespritzt, warnt die Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe 6/2019).

Hunde können dort Reste von Schneckenkorn, Insektiziden oder Unkrautvernichtern schlucken und heftige Verdauungsstörungen bekommen.

Vor allem Jungpflanzen in der Wachstumsphase werden regelmäßig gespritzt - und die Randstreifen gleich mit. Von daher hält man den Hund am besten von Feldern mit unreifem Getreide fern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Tiere brauchen Hilfe gegen Hitze
Viele Haustiere leiden unter der Hitze genauso wie wir Menschen. Daher brauchen sie genügend Möglichkeiten, sich abzukühlen. Welche Maßnahmen helfen?
Auch Tiere brauchen Hilfe gegen Hitze
Korallen im Aquarium brauchen eine besondere Pflege
Im Meerwasser-Aquarium faszinieren Korallen. Da sie Nesseltiere sind, benötigen sie beispielsweise das richtige Licht, damit sie nicht eingehen. Wie muss man sie sonst …
Korallen im Aquarium brauchen eine besondere Pflege
Krankenkasse muss keinen Unterhalt für Haustiere zahlen
Haustiere mögen einen positiven Effekt zum Beispiel auf die seelische Gesundheit ihrer Halter haben. Ein Anspruch auf Kostenübernahme durch die Krankenkasse ergibt sich …
Krankenkasse muss keinen Unterhalt für Haustiere zahlen

Kommentare