+
Kommandos sind für Hunde wichtig - die Vierbeiner brauchen eine klare Hierarchie. Foto: Lukas Schulze

Hundekommandos: Immer gleiche Worte benutzen

Hunde brauchen klare Verhältnisse - das fängt bereits mit den Kommandos an. Am besten verwenden Halter daher immer die gleichen Vokabeln, um Missverständnissen vorzubeugen.

Hamburg (dpa/tmn) - "Komm, geh' her" und "Komm mit": Für den Hundehalter ist es völlig klar, dass er mit beiden Befehlen dasselbe meint. Doch das Tier ist schnell verwirrt, berichtet die Zeitschrift "Dogs" (Ausgabe 2/2016).

Gut sei deshalb, sich als Halter eine Vokabelliste anzulegen mit den Worten für die wichtigsten Befehle und diese konsequent anzuwenden. Das vermeide viele Missverständnisse mit dem Hund.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dackel und Welpen sollten keine Treppen steigen
Treppensteigen kann für Hunde gesundheitliche Folgen haben. Das gilt insbesondere für Rassen mit langem Rücken und kurzen Beinen. Aber auch Welpen sind bis zu einem …
Dackel und Welpen sollten keine Treppen steigen
Igel finden sich in der Stadt gut zurecht
Es ist ein neues Phänomen: Großstädter treffen immer häufiger Igel in Parks oder Gärten an. Kein Wunder, die kleinen Tiere haben sich an uns angepasst. Wichtig ist nun, …
Igel finden sich in der Stadt gut zurecht
Tier gefunden oder entlaufen: Neue Webseite für Halter
Das Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes heißt ab sofort "Findefix". Tierhalter können online eine Suchmeldung aufgeben und gechippte Tiere registrieren …
Tier gefunden oder entlaufen: Neue Webseite für Halter
In guten Hundeschulen wird nicht gebrüllt
Der Ton macht die Musik. Dieser Grundsatz gilt auch beim Umgang mit Hunden. Ein guter Hundetrainer arbeitet mit positiver Bestärkung und gibt ruhige, klare Kommandos.
In guten Hundeschulen wird nicht gebrüllt

Kommentare