+

Am 15. Januar fällig

Hundesteuer 2016: Was Zamperl-Besitzer jetzt beachten müssen

Die Hundesteuer für 2016 ist am morgigen Freitag fällig. Hier erfahren Hundehalter alles Wissenswerte rund um Anmeldung, Abmeldung und Steuersatz.

Die Hundesteuer für 2016 wird am 15. Januar fällig. Daran erinnert die Stadtkämmerei. Wer am Lastschriftverfahren teilnimmt, braucht nur dafür zu sorgen, dass das Konto gedeckt ist. Der Betrag wird dann automatisch eingezogen.

Folgendes haben Hundehalter gemäß der städtischen Hundesteuersatzung zu beachten:

Anmeldung: 

Wer einen Hund aufnimmt oder mit einem Hund nach München zieht, muss das Tier innerhalb von zwei Wochen beim Kassen- und Steueramt anmelden. Welpen aus eigener Nachzucht sind innerhalb von zwei Wochen, nachdem sie vier Monate alt geworden sind, anzumelden.

Abmeldung: 

Wenn ein Hund stirbt oder verkauft wird, oder wenn der Halter mit dem Hund aus München wegzieht, ist dies mit entsprechenden Nachweisen binnen zwei Wochen beim Kassen- und Steueramt zu melden.

Steuersatz: 

Die Hundesteuer beträgt einheitlich für jeden Hund im Jahr 100 Euro. Für Kampfhunde sind 800 Euro im Jahr fällig.

Kennzeichnung: 

Außerhalb des eigenen Grundstücks muss der Hund das sogenannte Hundezeichen tragen, das vom Kassen- und Steueramt ausgegeben wird. Die volkstümlich „Hundesteuermarke“ genannte Plakette muss gültig und sichtbar befestigt sein.

Hundekot: 

Mehr als 30 000 Hunde produzieren täglich mehrere Tonnen Hundekot in München. Hundebesitzer sind verpflichtet, die Häufchen ihrer Tiere zu beseitigen.

Strafen: 

Verstöße gegen diese Vorschriften werden mit Verwarnungs- und Bußgeld, in schweren Fällen mit Freiheits- oder Geldstrafe geahndet.

Informationen: 

Das Kassen- und Steueramt, Herzog-Wilhelm-Straße 11, ist telefonisch unter der Nummer 089 / 23 32 81 18 erreichbar. Im Internet informiert die Stadt auf www.muenchen.de/hundesteuer.

mm/sc

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Gelenkprobleme gehören zu den häufigsten Alterserscheinungen bei Hunden. Um ihnen die Fortbewegung zu erleichtern, können Halter Rampen und Hocker bereitstellen. Ein …
Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Grade in den kalten Jahreszeiten besteht Lebensgefahr für Katzen ohne ein festes Zuhause. In der eigenen Gartenlaube bereitgestelltes Futter und Wasser kann die Tiere …
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere
Waschbären in der City und Wildschweine auf dem Sportplatz: Wildtiere suchen immer öfter die Nähe zu Städten. Ob sie gefährlich werden, hängt vom Verhalten des Menschen …
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere
Steter Kampf gegen Parasiten: Haustiere regelmäßig entwurmen
Sie sind lästig und ekelig, aber keine Seltenheit: Hunde und Katzen werden häufig von Würmern geplagt. In den Griff kriegen lässt sich das Problem nur durch konsequente …
Steter Kampf gegen Parasiten: Haustiere regelmäßig entwurmen

Kommentare