+
Es ist meist nicht nur gefährlich, von Schlangen gebissen zu werden. Die Tiere können auch Salmonellen übertragen. Halter sollten daher streng auf Hygiene achten.

Infektionsgefahr: 

Reptilien-Halter müssen auf Hygiene achten

Die größte Gefahr bei Reptilien geht häufig von ihrem Gift aus. Doch ein meist unbemerktes Risiko für Reptilien-Halter ist ein ganz anderes: Die Tiere übertragen bedrohliche Bakterien.

Reptilien haben oft Salmonellen im Körper und können diese an ihre Halter weitergeben. Wer ein Reptil zu Hause hält, sollte daher vor allem darauf achten, dass die Tiere keinen Kontakt zu Babys, Kleinkindern und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem haben.

Wichtig sei, Reptilien möglichst hygienisch zu halten. So müssen beispielsweise Waschbecken gereinigt und desinfiziert werden, wenn dort Terrarien sauber gemacht wurden. Außerdem dürfen die Tiere keinen Kontakt zu Lebensmitteln haben - und sich nicht dort aufhalten, wo Essen zubereitet oder gegessen wird. Darauf weist die Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft hin.

Außerdem müssen Reptilien artgerecht und mit Sachkunde gehalten werden. Und: Regelmäßige Tierarztbesuche sind wichtig. Die Experten raten allerdings davon ab, in jedem Fall mit Antibiotika gegen die Salmonellen der Tiere vorzugehen. So könnten beispielsweise multiresistente Keime entstehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Katzen beim Spielen lieber trennen
Spiele und Bewegung - das hält Wohnungskatzen fit. Spielen Halter mit mehreren Katzen gleichzeitig, kann es zu Kämpfen kommen. Wie lässt sich diesen vorbeugen?
Mehrere Katzen beim Spielen lieber trennen
Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Gelenkprobleme gehören zu den häufigsten Alterserscheinungen bei Hunden. Um ihnen die Fortbewegung zu erleichtern, können Halter Rampen und Hocker bereitstellen. Ein …
Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Grade in den kalten Jahreszeiten besteht Lebensgefahr für Katzen ohne ein festes Zuhause. In der eigenen Gartenlaube bereitgestelltes Futter und Wasser kann die Tiere …
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere
Waschbären in der City und Wildschweine auf dem Sportplatz: Wildtiere suchen immer öfter die Nähe zu Städten. Ob sie gefährlich werden, hängt vom Verhalten des Menschen …
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere

Kommentare