+
Ingwer ist zwar für den Menschen gesund, kann jedoch bei Pferden zu Koliken führen. Foto: Susann Prautsch

Ingwer: Für Pferde nicht harmlos

Immer mehr Menschen setzen auf Ingwer: Im Tee oder als Gewürz, aber auch als Heilungsmittel gewinnt die Pflanze immer mehr an Bedeutung. Auch Pferdebesitzer nutzen Ingwer zur Bekämpfung von Beschwerden. Jedoch birgt das auch gewissen Risiken.

Bramsche (dpa/tmn) - Er gilt als Geheimwaffe gegen Übelkeit, Erkältungen und Entzündungen: Ingwer. Auch viele Pferdebesitzer geben ihren Tieren bei Beschwerden einen Teil der Knolle als pflanzliche Alternative.

Allerdings ist das Naturheilmittel nicht ohne Nebenwirkungen, insbesondere wenn es über längere Zeit gegeben wird. Darauf weist Sabine Gosch von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz hin. Zu viel Ingwer kann bei den Tieren Koliken auslösen, da es zu Magenschleimhautreizungen bis hin zu Magengeschwüren kommen kann. Im Zweifelsfall sollten Halter vor der Behandlung immer erst ihren Tierarzt hinzuziehen.

Merkblätter der TVT

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Katzen beim Spielen lieber trennen
Spiele und Bewegung - das hält Wohnungskatzen fit. Spielen Halter mit mehreren Katzen gleichzeitig, kann es zu Kämpfen kommen. Wie lässt sich diesen vorbeugen?
Mehrere Katzen beim Spielen lieber trennen
Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Gelenkprobleme gehören zu den häufigsten Alterserscheinungen bei Hunden. Um ihnen die Fortbewegung zu erleichtern, können Halter Rampen und Hocker bereitstellen. Ein …
Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Grade in den kalten Jahreszeiten besteht Lebensgefahr für Katzen ohne ein festes Zuhause. In der eigenen Gartenlaube bereitgestelltes Futter und Wasser kann die Tiere …
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere
Waschbären in der City und Wildschweine auf dem Sportplatz: Wildtiere suchen immer öfter die Nähe zu Städten. Ob sie gefährlich werden, hängt vom Verhalten des Menschen …
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere

Kommentare