+
Katzen, die täglich weite Strecken im Freien zurücklegen, leben riskant. Halter können jedoch Vorsorge treffen. Foto: Carmen Jaspersen

Kastrieren und registrieren: Hauskatzen vor Verschwinden schützen

Hamburg (dpa/tmn) - Katzen, die freien Auslauf haben, sind vielen Gefahren ausgesetzt. Straßenverkehr, tiefe Schächte oder etwa Stacheldrahtzäune können den Tieren schnell zur tödlichen Falle werden. Doch es gibt Vorkehrungen, die das Risiko mindern.

Halter können etwas dagegen unternehmen, dass ihre Katze spurlos verschwindet. Als Erstes sollten sie ihr Tier kastrieren und mit einem Mikrochip in einer Datenbank registrieren lassen. Rollige Katzen und nicht kastrierte Kater können andere Tiere sonst über weite Strecken hin anlocken. Das verführt auch sehr häuslich Vierbeiner zu ausgedehnten Ausflügen, erläutert die Organisation Vier Pfoten hin. Auf einer weiten Strecke laufen sie beispielsweise Gefahr, eine viel befahrene Straße überqueren zu müssen.

Immer wieder fallen Katzen auch Tierquälern zum Opfer. Machen in der Nachbarschaft Gerüchte über einen Katzenhasser die Runde, der beispielsweise Giftköder auslegt, sollten Besitzer ihr Tier vorsichtshalber im Haus behalten, bis sich die Lage beruhigt hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hund nach den Ferien vom Tierarzt untersuchen lassen
Hundehalter können während ihres Urlaubs meist schwer auf ihren Vierbeiner verzichten. Doch vor allem bei Reisezielen im Mittelmeerraum drohen Krankheiten. Deshalb …
Hund nach den Ferien vom Tierarzt untersuchen lassen
Verhaltensstörung bei Papageien: Das können Halter tun
Papageien sind außergewöhnliche Haustiere, insbesondere weil sie sprechen können. Leider neigen die Vögel zu Verhaltensauffälligkeiten. Doch diesen kann man durch die …
Verhaltensstörung bei Papageien: Das können Halter tun
Ältere Pferde muss man manchmal von der Herde trennen
Ändert sich bei Pferden die Rangordnung, kann es schnell zur Unruhe in der Herde kommen. Manchmal ist es daher notwenidg, ältere Tiere zu isolieren.
Ältere Pferde muss man manchmal von der Herde trennen
Hunde nur alle zwei Wochen waschen
Auch wenn es das Fell angenehmer riechen lässt, sollten Halter ihre Hunde nicht zu häufig mit Shampoo waschen. Dies kann beim Tier zu Hautproblemen führen.
Hunde nur alle zwei Wochen waschen

Kommentare