+
Der Freund der Vorbesitzerin hasste das Kätzchen Like – und misshandelte sie mehrmals schwer. Doch Like hat weder ihren Lebensmut noch ihre Liebe zu den Menschen verloren. Und heute geht’s der Katzendame prima in ihrer neuen Familie

Katze Like überlebte Höllenqualen

München - Zwei Mal innerhalb von nur fünf Wochen wurde Katze Like (2) vom Lebensgefährten ihrer Besitzerin halbtot gequält. Sie hat es auf erstaunliche Weise überlebt.

Sie schnurrt, schmust, spielt und findet alle Menschen toll. Das ist das eigentliche Wunder der Katze Like (2). Zwei Mal innerhalb von nur fünf Wochen wurde das sanfte Tier vom Lebensgefährten ihrer Besitzerin halbtot gequält. Sie hat es überlebt – weil sie einen eisernen Willen und einen wunderbaren Charakter hat. Und weil Menschen beherzt eingriffen …

Like hatte keinen leichten Start ins Leben. Gerade mal auf der Welt, wurde das Kätzchen im Juli 2010 als Fundkatze im Tierheim abgegeben. Im April 2011 nahm sich ein Mann ihrer an. Ohne Verständigung des Tierschutzvereins – dazu wäre er verpflichtet gewesen –, verschenkte er das Tier später an eine Bekannte in Sendling. Dort begann Likes Unglück. Denn der Freund der Frau hasste das Tier.

Am 13. Dezember 2011 wurde Like zum ersten Mal in die Uni-Tierklinik eingeliefert. Rippenfrakturen, Lungenverletzung, Zähnchen abgebrochen. Wie die Besitzerin das erklärte, ist nicht überliefert. Jedenfalls durfte sie ihre Katze am 21. Dezember abholen.

Keinen Monat später – am 19. Januar – wurde Like in der selben Klinik erneut als Notfall eingeliefert. Sie lag bereits sterbend im Schockzustand. Der Puls war nur noch schwach. Ihre Verletzungen: klaffendes Loch in der Stirn, Schwanzwirbel verrenkt, frische Verletzung am Zungengrund, Schlag- bzw. Trittverletzungen im Nacken, wieder Rippenfrakturen, Bruch der Hüftpfanne und des Schambeins, Hämatome an Augenhöhle und Stirn sowie diverse offene Verletzungen. Dazu ein quälender Schnupfen.

Diesmal schalteten die Tierärzte den Amtsveterinär ein. Der Katzenquäler, angeblich ein Wachmann, wurde angezeigt.

Like kam acht Tage späterzur Rekonvaleszenz ins Tierheim. Dort rührte das schwer verletzte Kätzchen alle Pfleger zu Tränen, weil es trotz aller Schmerzen jeden Besucher laut schnurrend begrüßte. Tierheim-Sprecherin Beate Eteläkoski: „Es ist ein Wunder, dass diese Katze überhaupt noch was mit Menschen zu tun haben will.“

Und wie sie das will: In ihrer neuen Familie rannte sie tagelang hektisch von einem zum anderen: „Sie wollte ihre Liebe halt gleichmäßig verteilen“, sagt ihre neue Besitzerin gerührt. Like ist mittlerweile wieder ziemlich fit, wenngleich sie für immer humpeln wird. Was wirklich niemanden stört. Sie frisst übrigens nur nachts und stets heimlich. Ihre neuen Besitzer glauben, „dass sie beim Fressen überrascht und misshandelt worden ist“.

Die ehemalige Besitzerin will Like übrigens zurückhaben. Daraus wird nichts. Sie konnte Like nicht schützen und wird die Katze daher nie mehr wiedersehen.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältere Pferde muss man manchmal von der Herde trennen
Ändert sich bei Pferden die Rangordnung, kann es schnell zur Unruhe in der Herde kommen. Manchmal ist es daher notwenidg, ältere Tiere zu isolieren.
Ältere Pferde muss man manchmal von der Herde trennen
Hunde nur alle zwei Wochen waschen
Auch wenn es das Fell angenehmer riechen lässt, sollten Halter ihre Hunde nicht zu häufig mit Shampoo waschen. Dies kann beim Tier zu Hautproblemen führen.
Hunde nur alle zwei Wochen waschen
Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?
Ältere Hunde können eine Art "Schlaganfall" bekommen. Doch nur die Symptome für das Vestibular-Syndrom ähneln denen eines Schlaganfalls. Hundebesitzer sollten das Tier …
Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?
Goffin-Kakadus halten mit Kleinkindern mit
Goffin-Kakadus nutzen Werkzeuge, um komplexe Probleme zu lösen. Das können nur wenige Tiere. Die Papageien bewahren sogar Hilfsmittel auf und verwenden sie erneut.
Goffin-Kakadus halten mit Kleinkindern mit

Kommentare