Auftragsvergabe

Kinderhaus in Karlsdorf: 937 000 Euro für fünf Gewerke

Forstern/Karlsdorf – Nach zwischenzeitlichen Verzögerungen schreiten die Planungen für das neue Kinderhaus in Karlsdorf nun wieder voran. Der Gemeinderat Forstern vergab in seiner jüngsten Sitzung einige wichtige Bauleistungen in Höhe von über 937 000 Euro.

Bekanntlich steht der Rohbau für die neue Einrichtung mit fünf Gruppen bereits seit einiger Zeit. Vor ein paar Monaten mussten allerdings Ausschreibungen zurückgenommen werden, und die Kommune wartete sehnsüchtig auf die Genehmigung ihres Nachtragshaushaltes, um weitere Ausgaben durchführen zu können (wir berichteten). Über den Sommer konnten schließlich die geplanten Ausschreibungen für die Bauleistungen Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Elektroinstallation sowie für das Gewerk Türen und Zargen durchgeführt werden. Am 1. September wurden die eingegangenen Angebote an die zuständigen Partner und Ingenieurbüros zur Prüfung weitergeleitet, erläuterte Bürgermeister Rainer Streu (AWG). Generell werden seinen Aussagen zufolge alle dieser Bauleistungen mit 19 Prozent Mehrwertsteuer geplant, da Abrechnung und Abnahme erst im kommenden Jahr erfolgen werden. Drei Angebote hat die Kommune beim Gewerk Heizungsinstallation erhalten. Die wirtschaftlichste Antwort stammte mit 95 900 Euro von der Firma Gola Heizung Sanitär aus Markt Schwaben. Dieser Betrag liegt nur 400 Euro über der anfänglichen Kostenschätzung.

Mit 39 000 Euro deutlich teurer als geplant wird die Sanitärinstallation. An dieser Ausschreibung beteiligten sich vier Firmen. Den Zuschlag erhielt letztendlich die Karl Göpfert GmbH aus Wasserburg (195 800 Euro).

Eine weitere, etwas größere Abweichung gibt es bei der Elektroinstallation. Das günstigste der drei eingegangenen Angebote stammte mit 311 000 Euro von Elektrotechnik Ackermann aus Garching. Die Kostenschätzung der Planer lag allerdings anfänglich bei 266 000 Euro. Höhere Ausgaben von nur 7900 Euro gibt es beim Gewerk Lüftungsinstallation. Fünf Firmen hatten ihre Leistungen angeboten. Der Auftrag geht nun an W. Tander Lüftungs- und Klimatechnik aus Haar (150 300 Euro).

Sogar sieben Angebote hat Forstern für den Bereich Türen und Zargen erhalten. Mit Kosten in Höhe von 184 600 Euro übernimmt nun Ohning Innenausbau aus Schwabach die Ausführung. Dieses Gewerk liegt sogar 16 400 Euro unter dem Planungsansatz, informierte Streu. Für alle vergebenen Positionen fällte der Gemeinderat einstimmige Beschlüsse. Erwin Nominacher (SPD) hatte sich zuvor noch erkundigt, ob die ausgewählten Firmen auf ihre Referenzen geprüft worden seien. Laut Streu haben die Planungsbüros bereits mit den beauftragten Betrieben zusammengearbeitet und deswegen keine Bedenken bei deren Beteiligung am Karlsdorfer Kindergarten.

Voraussichtlich im Dezember soll mit den Umsetzung der vergebenen Gewerke begonnen werden. Der Rathauschef erwähnte eingangs, dass noch etwa 2,2 Millionen Euro des geplanten Gesamtvolumens verfügbar seien und Aufträge in dieser Höhe noch ausstünden. „Nun haben wir fast eine Millionen Euro von unserem Auftragsvolumen vergeben“, sagte Streu am Ende des Tagesordnungspunktes.

Gewerke wie Bodenbeläge, Zimmererarbeiten, WC, Einrichtung oder Malerarbeiten seien aber noch offen. Als Nächstes werde sich das Gremium mit dem Verputzen des Gebäudes und den Fliesen beschäftigen. Anton Oskar (CSU) erkundigte sich, ob für die neue Karlsdorfer Kita auch ein Glasfaseranschluss vorgesehen sei. Dieser wurde laut Streu bereits beantragt. Zu diesem Thema hinterfragte außerdem Thorsten Scharmatinat (Grüne), ob dafür ebenso eine entsprechende Kabelverlegung berücksichtigt wurde. Auch das bejahte der Bürgermeister. (Markus Ostermaier)

Auch interessant

Kommentare