Indien

Leopard steckt zwölf Stunden in Wassertopf fest

Ein durstiger Leopard ist beim Trinken in einem Metalltopf hängengeblieben und mit dem Gefäß auf dem Kopf stundenlang durch ein Dorf in Indien getaumelt.

Neu Delhi - Die Bewohner hätten sich aus Furcht vor einer Attacke lange Zeit nicht getraut, der ausgewachsenen Raubkatze zu helfen, berichtete die indische Zeitung „Telegraph“ am Donnerstag. Das männliche Tier habe geschrien und verzweifelt versucht, seinen Kopf aus dem Gefäß zu ziehen. Frauen in Rajasthan im Westen Indiens holen mit diesen Töpfen traditionell Wasser von den Brunnen.

TV-Sender präsentierten mit Handys aufgenommene Videos, die den völlig orientierungslosen Leoparden zeigen, wie er auf einer staubigen Straße sitzt und wankend ein paar Schritte geht. Erst nach etwa zwölf Stunden hätten Förster das Tier ruhigstellen und befreien können, schrieb der „Telegraph“ weiter. Der Leopard werde nach einer kurzen Erholungsphase wieder in die Freiheit entlassen, sagte der Beamte Kapil Chandrawal der Zeitung. Leoparden sind in Indien häufig: Immer wieder kommt es auch zu tödlichen Attacken auf Menschen.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Im Wald auf Wildtiere Rücksicht nehmen
Im Frühjahr sind viele Wildtiere im Wald mit ihren Jungen unterwegs. Spaziergänger sollten deshalb besonders vorsichtig sein, da sich die Tiere gestört oder bedroht …
Im Wald auf Wildtiere Rücksicht nehmen
Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen
Schon seit der Jahrtausendwende vermehren sich wieder Wölfe in Deutschland. Wer ihnen begegnet, braucht nicht gleich in Panik zu geraten. Etwas Vorsicht ist jedoch …
Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen
Bei Flohbefall vor allem die Umgebung säubern
Mit den wärmeren Temperaturen steigt auch das Risiko des Flohbefalls bei Hund, Katze und Co. Aber das Ungeziefer breitet sich nicht nur auf den Tieren aus, sondern auch …
Bei Flohbefall vor allem die Umgebung säubern
Den Namen vom Hund rufen genügt nicht
Hunde hören am besten auf Kommandos. Doch die müssen klar formuliert sein. Sonst ist das Tier verwirrt.
Den Namen vom Hund rufen genügt nicht

Kommentare