+
Durch sanfte Massagen lösen sich bei Hunden schmerzhafte Verspannungen.

Kurze Massage-Einheiten helfen Hunden gegen Verspannungen

Stuttgart - Laufen auf Asphalt, Herumtoben oder Ziehen an der Leine: Das kann auch bei Hunden zu Verspannungen führen. Massagen können helfen, die beanspruchten Muskeln der Tiere zu entspannen und die Durchblutung zu fördern.

Am besten hilft eine Massage, wenn die Muskeln aufgewärmt sind, zum Beispiel mit einer nicht zu heißen Wärmflasche oder einem Wärmekissen. Darauf weist die Tierschutzorganisation Peta hin.

Gelenke und Stellen, an denen über den Knochen nur wenige Muskeln liegen, spart man bei der Massage besser aus. Eine solche Wellness-Einheit sollte nur einige Minuten dauern. Steht das Tier auf, ist das ein deutliches Zeichen, dass es ihm reicht. Auch angelegte Ohren, Hecheln oder Lippenlecken können zeigen, dass der Hund genug hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben
In den Steppen der Mongolei leben seit einigen Jahren wieder Exemplare der fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde. Eine neue Studie zeigt: Echte Wildpferde sind sie nicht.
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben
Joggingdistanz bei Hunden nur langsam steigern
Manche Jogger nehmen gerne ihren Hund mit. Wer damit am Anfang steht, sollte eins wissen: Laufen ist für Hunde anstrengend. Deshalb sollte man langsam beginnen.
Joggingdistanz bei Hunden nur langsam steigern
Wie gefährlich sind Katzen für Vögel?
Katzen sind anschmiegsam, eigenständig und sehr gute Jäger. Ihre Besitzer lieben sie, Vogelfreunde dagegen weniger. Wie sehr schaden die Vierbeiner der Vogelwelt …
Wie gefährlich sind Katzen für Vögel?
Mollys werden bei guter Pflege sechs Jahre alt
Wie alt ein Zierfisch wird, hängt von der Art und den Umweltbedingungen ab. Gute Chancen auf ein langes Leben haben etwa Mollys. Vorausgesetzt, sie erhalten die richtige …
Mollys werden bei guter Pflege sechs Jahre alt

Kommentare