+
Igel überwintern gerne im Laub. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild

Guter Rückzugsort

Laubhaufen im Garten schützen Igel und Insekten

Im Herbst fällt meist viel Laub an. Viele Gartenbesitzer räumen es einfach weg. Doch kleinen Tieren bieten die am Boden liegenden Blätter einen wichtigen Schutz.

Bonn (dpa/tmn) - Wer das Laub im Garten einfach liegen lässt, hilft Tieren beim Überwintern. Igel, aber auch Ringelnattern oder Eidechsen können sich darin zurückziehen. Auch Regenwürmer, Spinnen, Käfer und Molche suchen sich dort einen Unterschlupf, erläutert der Deutsche Tierschutzbund.

Wer dagegen seinen Rasen mit dem Laubsauger bearbeitet, tötet viele Insekten, kleine Igel oder Weichtiere. Wer Fels- oder Mauerspalten in seinem Garten hat, kann sie mit Laub füllen. Das ist ein perfekter Unterschlupf für Amphibien wie Erdkröten, die von den Blättern gewärmt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hundesteuer auch für zeitlich begrenzte Tierpflege
Ist ein Tierfreund, der vorübergehend einen Hund pflegt, ein "Hundehalter"? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Oberverwaltungsgericht Münster. Es geht um die …
Hundesteuer auch für zeitlich begrenzte Tierpflege
Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus
Die Kennzeichnung mit einem Mikrochip hilft bei der Suche nach vermissten Haustieren. Wichtig dabei ist, dass die Chipnummer auch in einer international abrufbaren …
Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus
Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Wölfe breiten sich in Deutschland weiter aus. Doch zur Fortpflanzung wählen die Tiere nicht immer nur eigene Artgenossen. Häufig kommt es zu Kreuzungen mit Hunden, wie …
Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Gefahren für Katzen im Garten vermeiden
Wer seine Katze in den Garten lässt, sollte darauf achten, dass dort keine Verletzungsgefahren lauern. Ein paar Gefahrenquellen im Überblick und was Halter dagegen tun …
Gefahren für Katzen im Garten vermeiden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.