+
Hund dürfen nicht an der Leine ziehen. Sie sollten ruhig neben dem Herrchen laufen.

Leinen-Training für das Herrchen: Körpersprache wichtig

Hamburg - Wer seinen Hund an der Leine führt, sollte nicht daran ziehen und zerren. Vielmehr kommt es auf die Körpersprache des Herrchens an. Die kann man trainieren.

Darauf weist die Zeitschrift "Dogs" (Ausgabe März/April 2015) hin. Dazu braucht man etwas Platz, Eimer oder ähnliche Gefäße und ein paar Stückchen Wurst. Diese werden unter einigen umgestülpten Eimern versteckt. Nun startet man mit seinem angeleinten Hund durch den Parcours. Dabei entscheidet der Halter und nicht der Hund, ob das Tier an den Verstecken mit Wurst haltmachen und fressen darf oder nicht.

Falls der Halter dem Hund das Leckerli gönnt, sollte er sich nicht zum Eimer hinziehen lassen, sondern mehr Leine geben. Ist der Eimer tabu, nicht an der Leine rucken. Stattdessen durch die Körpersprache mit nach vorne gerichtetem Blick und Oberkörper eine andere Richtung vorgeben. Wer viel Ehrgeiz hat, kann die Übung auch mit einer dünneren Schnur, die dabei nicht reißen darf, oder ganz ohne Leine ausprobieren.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Katzen beim Spielen lieber trennen
Spiele und Bewegung - das hält Wohnungskatzen fit. Spielen Halter mit mehreren Katzen gleichzeitig, kann es zu Kämpfen kommen. Wie lässt sich diesen vorbeugen?
Mehrere Katzen beim Spielen lieber trennen
Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Gelenkprobleme gehören zu den häufigsten Alterserscheinungen bei Hunden. Um ihnen die Fortbewegung zu erleichtern, können Halter Rampen und Hocker bereitstellen. Ein …
Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Grade in den kalten Jahreszeiten besteht Lebensgefahr für Katzen ohne ein festes Zuhause. In der eigenen Gartenlaube bereitgestelltes Futter und Wasser kann die Tiere …
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere
Waschbären in der City und Wildschweine auf dem Sportplatz: Wildtiere suchen immer öfter die Nähe zu Städten. Ob sie gefährlich werden, hängt vom Verhalten des Menschen …
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere

Kommentare