+
Auch Hundepfoten brauchen Pflege.

Streusalz, Rollsplitt, Eisklumpen

Manche Hunde brauchen im Winter eine Pfötchencreme

Hunde haben es im Winter nicht immer leicht. Ihr Pfoten müssen durch Schnee, Eis und über Rollspitt. Das erfordert besondere Pflege.

Für Hunde können Schnee und Eis im Winter ganz schön schmerzhaft sein. Streusalz greift die Haut an, Rollsplitt und Eisklumpen können sich zwischen den Ballen festsetzen.

Außerdem schwitzen Hunde über die Pfoten - durch die Feuchtigkeit bleiben sie manchmal beim Laufen auf Schnee und Eis leicht hängen. Wichtig sei deshalb, sich an eisigen Wintertagen die Hundepfötchen nach dem Spaziergang genau anzuschauen, berichtet die Zeitschrift "Dogs" (Ausgabe 6/2015). Dann kann es schon helfen, die Pfoten mit klarem Wasser abzuspülen.

Sind sie sehr gereizt, können Halter die Pfötchen - vor allem zwischen den Ballen - mit einer speziellen Creme versorgen. Das macht die Haut widerstandsfähiger und lässt kleine Wunden schneller heilen.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hunden an heißen Tagen keinen Maulkorb anziehen
Der Sommer kann für Hunde tückisch sein. Denn sie können an heißen Tagen einen Hitzschlag und Sonnenstich erleiden. Auf den Maulkorb zu verzichten ist dann wichtig. Doch …
Hunden an heißen Tagen keinen Maulkorb anziehen
Golden-Retriever-Hündin bringt grünen Welpen auf die Welt
In Schottland brachte eine Golden-Retriever-Hündin einen Welpen mit grünem Fell auf die Welt. Wie geht denn das?
Golden-Retriever-Hündin bringt grünen Welpen auf die Welt
Absprachen mit Katzensitter am besten aufschreiben
Dies sollten Reisende nicht zu spät planen: Wo bleibt die Katze während des Urlaubs? Denn ein Katzensitter sollte frühzeitig organisiert werden und in alle wichtigen …
Absprachen mit Katzensitter am besten aufschreiben
Streunerkatzen im Urlaub lieber nicht füttern
Wer hagere Tiere im Urlaub sieht, möchte sie am liebsten gleich füttern. Doch das ist nicht gut. Besser ist es, die Tiere in schützende Hände zu geben.
Streunerkatzen im Urlaub lieber nicht füttern

Kommentare