+
An das Tragen eines Maulkorbs sollten Hunde langsam und behutsam gewöhnt werden.

Tipps der Hundetrainerin

Maulkorbgewöhnung: für alle Hunde wichtig

Viele Hundehalter finden die Vorstellung, ihrem geliebten Vierbeiner einen Maulkorb anzulegen, grauenhaft. Es gibt jedoch zahlreiche Situationen, in denen ein Maulkorb Pflicht ist.

Dazu gehören beispielsweise die Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln, der Urlaub in bestimmten Ländern oder inzwischen selbst beim Besuch vieler Restaurants. Daher sollte jeder Hundehalter seinen Vierbeiner an das Tragen des Maulkorbs gewöhnen.

Wichtig: Passform und Qualität

Für den Fall der Fälle sollte der Vierbeiner seinen Maulkorb bereits kennen und positiv verknüpft haben. Grundvoraussetzung hierfür sind erst einmal eine perfekte Passform und eine gute Qualität. „Der Maulkorb muss angenehm zu tragen sein, darf nirgendwo drücken, nicht zu eng sein, darf nicht in die Hundeaugen hängen und muss so stabil sein, dass er nicht durchgebissen werden kann“, sagt Ann Kari Sieme von aktion tier. Mit einem guten Maulkorb sollte der Hund nicht nur hecheln und trinken, sondern sich gegebenenfalls auch erbrechen können.

Maulkörbe aus stabilem Plastik, Stahldraht oder solidem Leder leisten in der Regel gute Dienste. Dagegen sind Maulkörbe aus Nylon oder Stoff nicht zu empfehlen, da diese nicht gesetzlich anerkannt sind und das Hundemaul zu eng umschließen. Um den richtige Maulkorb zu finden, sollte der Vierbeiner beim Kauf zum Anprobieren mitgenommen werden. Nach der Anschaffung muss der Vierbeiner behutsam an das Tragen gewöhnt werden. „Halten Sie zunächst den Maulkorb mit der Öffnung zum Hund gerichtet und legen Sie eine kleine Leckerei hinein“, empfiehlt Hundetrainerin Ann Kari Sieme. Wichtig ist, dass der Maulkorb ruhig gehalten und nicht Richtung Hund bewegt wird - ein „Aufstülpen“ sollte unbedingt vermieden werden. Der Hund soll aktiv und aus freien Stücken seine Schnauze in den Maulkorb stecken.

Gewöhnung: Wundermittel Leberwurst

Ist diese Grundgewöhnung geschafft, geht es an die Zeitverlängerung. Der Hund soll lernen, nach und nach immer länger im Maulkorb zu verweilen. Hierfür kann man die Leckerei beispielsweise durch von innen in den Maulkorb geschmierte Leberwurst ersetzen, die der Hund dann abschleckt. Erst wenn auch das funktioniert kann die Verschlussschnalle des Maulkorbs während des Ausleckens der Leberwurst um den Kopf des Hundes zuerst gelegt und später dann geschlossen werden. Ist der Vierbeiner soweit, dass er sich den Maulkorb ohne Probleme umlegen lässt und sich im besten Falle sogar deutlich freut, können die Tragezeiten allmählich verlängert werden. Hier empfiehlt es sich, besonders am Anfang nur schöne Unternehmungen mit dem neuen „Accessoire“ zu machen.

mil

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verhaltensstörung bei Papageien: Das können Halter tun
Papageien sind außergewöhnliche Haustiere, insbesondere weil sie sprechen können. Leider neigen die Vögel zu Verhaltensauffälligkeiten. Doch diesen kann man durch die …
Verhaltensstörung bei Papageien: Das können Halter tun
Ältere Pferde muss man manchmal von der Herde trennen
Ändert sich bei Pferden die Rangordnung, kann es schnell zur Unruhe in der Herde kommen. Manchmal ist es daher notwenidg, ältere Tiere zu isolieren.
Ältere Pferde muss man manchmal von der Herde trennen
Hunde nur alle zwei Wochen waschen
Auch wenn es das Fell angenehmer riechen lässt, sollten Halter ihre Hunde nicht zu häufig mit Shampoo waschen. Dies kann beim Tier zu Hautproblemen führen.
Hunde nur alle zwei Wochen waschen
Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?
Ältere Hunde können eine Art "Schlaganfall" bekommen. Doch nur die Symptome für das Vestibular-Syndrom ähneln denen eines Schlaganfalls. Hundebesitzer sollten das Tier …
Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?

Kommentare