+
Nicht jede Hundeschule ist wirklich gut. Foto: Bernd Settnik

Maximal fünf Hunde pro Trainer: Gute Hundeschulen erkennen

Nicht nur Kinder sollten gut erzogen sein, auch Hunde. Dafür den richtigen Trainer zu finden, ist gar nicht so einfach. Außerdem sollte die Größe der Tiergruppe stimmen.

Hamburg (dpa/tmn) - In einer guten Hundeschule sollte ein Trainer eine Gruppe mit maximal fünf Hunden betreuen. Außerdem sollte die Tiere in der Gruppe nach ihrem Alter eingeteilt sein, erläutert die Tierschutzorganisation Vier Pfoten.

So werden Welpen idealerweise in einer Spielgruppe betreut. Ganz wichtig ist, dass beispielsweise Schläge, elektronische Dressurgeräte und Würgeketten verboten sind. Stattdessen sollte der Hund ignoriert werden, wenn er etwas falsch gemacht hat. Die Erziehung funktioniert über Belohnungen wie Streicheln und Leckerli.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt
Samtpfoten bleiben bei Eis und Schnee oft freiwillig drin. Doch Katzen, die das Herumstromern gewohnt sind, langweilen sich besonders schnell in der Wohnung. Etwas …
Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt
Welche Kleidung Hunde im Winter brauchen
Nur weil Hunde Fell haben, heißt das nicht, dass die vierbeinigen Freunde nicht frieren können. Jeder Hund reagiert anders auf Kälte und Nässe. So können Halter ihren …
Welche Kleidung Hunde im Winter brauchen
Die häufigsten Krankheiten bei Kaninchen im Überblick
Werden Kaninchen richtig gehalten, können sie rund zehn Jahre alt werden. Sie sind allerdings anfällig für bestimmte Krankheiten. Als Faustregel gilt: Verhält sich das …
Die häufigsten Krankheiten bei Kaninchen im Überblick
Darum ist es ein schrecklicher Fehler, ungefragt Tiere zu verschenken
Ein Tier als Weihnachtsgeschenk - ganz schlechte Idee, sofort abhaken, schreibt Judith Brettmeister vom Tierschutzverein München. Denn Tiere sind keine Waren wie …
Darum ist es ein schrecklicher Fehler, ungefragt Tiere zu verschenken

Kommentare