+
Meerschweinchen haben einen sensiblen Magen. Die Umstellung auf frisches Grünfutter sollte nicht auf einmal erfolgen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Tipps für Tierfreunde

Meerschweinchen Schritt für Schritt an neues Futter gewöhnen

Beim Menschen kann eine Ernährungsumstellung auf Frisches und Grünes oft wahre Wunder bewirken. Und beim Meerschweinchen? Da lohnt es sich auch. Aber bitte nur scheibchenweise.

München (dpa/tmn) - Meerschweinchen haben einen sensiblen Magen. Das sollten Halter der flauschigen Nager beachten, wenn sie die Tiere etwa an neues Futter gewöhnen wollen. Die Umstellung sollte deshalb nur schrittweise erfolgen, rät die Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe 11/2019).

Nach und nach sollten immer nur kleine Portionen ausgetauscht werden, damit sich der Stoffwechsel auf die neue Kost einstellen kann. Treten bei bestimmten Nahrungsmitteln Verdauungsstörungen auf, sollte der Übeltäter sofort von der Speisekarte gestrichen werden.

Auch bei der Anschaffung von neuen Tieren sollten frischgebackene Besitzer immer nach den bisherigen Futtergewohnheiten fragen. Bei Bedarf können sie sich für die Übergangszeit ein Fresspaket mitgeben lassen. Die Umstellung von Trockenfutter auf Grün- und Frischkost sei zwar etwas zeitaufwendig, lohne sich aber auf jeden Fall. Den Informationen zufolge lässt sich dadurch so mancher Gang zum Tierarzt ersparen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tipps für Hundehalter bei Kälte und Dunkelheit
Herbst bedeutet Regen, Nebel und frühe Dunkelheit. Damit der abendliche Gassi-Gang mit dem Vierbeiner nicht zur Zitterpartie wird, sollte man einige Dinge beachten.
Tipps für Hundehalter bei Kälte und Dunkelheit
So päppelt man den zugeflogenen Vogel auf
Ein ausgebüxter Vogel ist nach einer Odyssee meist so geschafft, dass er sich bereitwillig einfangen lässt. Oder gleich selbst in fremden Wohnungen Unterschlupf sucht. …
So päppelt man den zugeflogenen Vogel auf

Kommentare