1. Startseite
  2. Leben
  3. Tiere

Neue Studie: Wesen vom Hund lässt sich kaum auf Rasse reduzieren

Erstellt:

Von: Sandra Barbara Furtner

Kommentare

Wie sich ein Hund verhält, hängt von seiner Rasse – so bisher die Annahme. Stimmt das wirklich oder sind das nur Klischees? Eine neue Studie aus den USA klärt auf...
Gemeinsam Spass haben: Das Wesen eines Hundes hat nichts mit seiner Rasse zu tun. (Symbolbild) © Image Source/Imago

Wie sich ein Hund verhält, hängt von seiner Rasse ab – so bisher die Annahme. Stimmt das wirklich oder sind das nur Klischees? Eine neue Studie aus den USA klärt auf...

USA – Kann man Hunde in Schubladen stecken und immer davon ausgehen, dass beispielsweise Golden Retriever super freundlich sind, Labrador Retriever am liebsten den ganzen Tag apportieren, Dackel einfach nur stur und Schäferhunde besonders wachsam und extrem mutig sind? Nur, weil sie dieser Rasse angehören? Warum sich das Wesen nicht auf die Rasse reduzieren lässt, verrät Landtiere.de

Dies wollte ein Forschungsteam rund um die Biomedizinerin und Studien-Erstautorin Kathleen Morrill von der University of Massachusetts Chan Medical School genau wissen. Die Studie wurde im Fachmagazin „Science“ veröffentlicht. Insgesamt wurden dafür rund 18.300 Hundebesitzer zum Wesen und Verhalten ihrer Hunde befragt. Als Vergleich dienten bereits gesammelte genetische Daten von rund 2100 „reinrassigen“ und „gemischtrassigen“ Hunden.

Auch interessant

Kommentare