+
Kois sehen schön aus - haben aber auch recht hohe Ansprüche in Sachen Wasserqualität und Pflege. Foto: FLH/Ulli Gerlach

Nicht ohne Artgenossen: So fühlen sich Fische im Teich wohl

Ein Teich kann ein optischer Höhepunkt im Garten sein - besonders dann, wenn man darin Fische beobachten kann. Die Tiere stellen allerdings einige Anforderungen, wie der Teich beschaffen sein muss.

Overath (dpa/tmn) - Wer einen Gartenteich anlegt, darf frühestens zehn Wochen später Fische darin einsetzen. Denn der Teich benötigt einige Zeit, um ein biologisches Gleichgewicht aufzubauen, erklärt die Fördergemeinschaft Leben mit Heimtieren (FLH).

Wichtig ist außerdem, die Zahl der Tiere am Anfang klein zu halten. Es sei leichter, später mehr Fische hinzuzugeben als überzählige zu entnehmen. Das einfachste ist es, einen Biotopteich anzulegen - in dem kommen die Bewohner ohne zusätzliche Hilfe wie Fütterungen aus.

Wie viele Fische passen in den Teich?

Das lässt sich mit Hilfe des Wasservolumens und der Fischgröße ausrechnen. Pro 1000 Liter sind acht bis zehn Zentimeter Fischlänge in einem in dem Biotopteich in Ordnung. Hat der Teich zum Beispiel ein Volumen von 10 000 Litern, können darin zehn Fische von acht bis zehn Zentimeter Länge leben. Weil diese sich natürlich vermehren können, muss der Besitzer den Bestand regelmäßig kontrollieren.

Was ist, wenn ich mehr Fische haben möchte?

Dann kann es eben kein Biotopteich sein, der sich selbst überlassen bleibt. Der Gartenbesitzer muss dann vom Frühjahr bis zum Herbst Futter zugeben. Es reicht, dies alle zwei Tage zu tun. Außerdem ist bei einer größeren Fischanzahl ein Pumpen- und Filtersystem nötig.

Wie tief sollte der Teich sein?

Generell sollte der Teich mindestens einen Meter tief sein, wenn die Fische darin überwintern sollen. So heizt sich das Wasser im Sommer auch nicht zu sehr auf. Kois brauchen 1,2 bis 2 Meter Wassertiefe. Laut FLH gilt die Faustregel: Je größer das Wasservolumen, desto stabiler die Wasserwerte und desto pflegeleichter die Anlage.

Welche Fische passen gut in den Gartenteich?

Fischarten wie Bitterling, Elritze und Moderlieschen sind vergleichsweise klein und passen daher gut in den Gartenteich. Wichtig ist, dass sie mit einer Mindestzahl an Artgenossen zusammen leben, denn sie sind Schwarmfische. Daneben macht sich der Stichling gut im Teich. Die Goldorfe kann dagegen bis zu 40 Zentimeter lang werden und braucht daher mehr Platz. Beliebte Arten für den Teich sind außerdem Goldfische und Kois. Letztere stellen allerdings höhere Ansprüche in Sachen Wasserqualität, Fütterung und Pflege.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erste Igel werden wach: Zufüttern ist nicht nötig
Der Winterschlaf ist vorbei. Es ist wieder Zeit, um die Welt zu erkunden: Im Frühling sieht man den Igel wieder häufiger. Die meisten Nager haben dann viel Gewicht …
Erste Igel werden wach: Zufüttern ist nicht nötig
Haustiere jetzt vor Zeckenbissen schützen
Mit dem Frühjahr beginnt die Zeckensaison. Trägt Hund oder Katze die Parasiten ins Haus, kann dies auch für den Menschen gefährlich werden. Doch so weit muss es nicht …
Haustiere jetzt vor Zeckenbissen schützen
Die Katzentoilette richtig säubern
Da sind sich Mensch und Tier einig. Ein sauberes Klo muss sein. So gelten auch für Katzen-Toiletten wichtige Hygiene-Regeln.
Die Katzentoilette richtig säubern
Mit älteren Tieren mindestens einmal im Jahr zum Arzt
Mit einem Hund und Katze sollte man zur Kontrolle gehen. Das gilt vor allem für ältere Haustiere. Denn bei ihnen bleiben Krankheiten im Alltag oft unbemerkt. Die …
Mit älteren Tieren mindestens einmal im Jahr zum Arzt

Kommentare