+
Weidegang ist wichtig: Wenn das Pferd koppt, ist oft Stress die Ursache. Foto: Lukas Schulze

Ohne Riemen: Bei koppendem Pferd die Ursachen angehen

An die Boxenwand beißen und viel Luft schluckt: Wenn ihr Pferd koppt, sollten es Halter nur im Notfall mit einem Riemen daran hindern. Wie man die tatsächlich Ursachen des Koppens angeht, erklärt die Aktion Tier.

Berlin (dpa/tmn) - Wenn ein Pferd koppt, unterbindet der Halter das mitunter mit Hilfe eines speziellen Riemens. Eigentlich will er seinem Tier damit nur etwas Gutes tun, denn Koppen ist schlecht für die Zähne und kann zu Koliken führen, erläutert der Verein Aktion Tier.

Aber das Koppen hat Ursachen wie Stress oder Langeweile - und die werden durch einen Riemen oder gar eine Operation nicht besser. Im Gegenteil: Durch das Koppen bauen die Pferde sogar Stress ab.

Halter sollten deshalb die Ursachen bekämpfen. Wichtig seien viel Weidegang, ein abwechslungsreiches Training und genug Rohfaserfutter, erklärt die Aktion Tier. Beim Koppen beißt das Pferd an die Boxenwand, schluckt viel Luft und rülpst laut.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunde sind bei Minusgraden schnell unterkühlt
Wer sich bei eiskalten Temperaturen nicht bewegt, fängt schnell an zu frieren. Was Menschen von sich selbst kennen, sollten sie auch ihren Hunden nicht zumuten. Vor …
Hunde sind bei Minusgraden schnell unterkühlt
Erstmals lebende Rote Seedrachen beobachtet
Leuchtend rot tanzen sie im Seetang: Forschern ist es erstmals gelungen, Rote Seedrachen in ihrem Lebensraum zu filmen.
Erstmals lebende Rote Seedrachen beobachtet
Kleiner Eisbär im Tierpark Berlin: Es ist ein Junge!
Einen Namen hat der flauschige kleine Kerl noch nicht, dafür aber steht das Geschlecht jetzt fest. Nur fünf Minuten hat die Untersuchung gedauert.
Kleiner Eisbär im Tierpark Berlin: Es ist ein Junge!
Rotkehlanolis und Bartagamen sind unkompliziert
Echsen sind spannende Tiere. Viele reizt es daher sie zu Hause zu halten. Wer wenig Erfahrung im Umgang mit den Reptilien hat, entscheidet sich am besten für …
Rotkehlanolis und Bartagamen sind unkompliziert

Kommentare