+
Fleckis Besitzer harren seit Tagen auf der Autobahnraststätte aus.

Vermisster Hund

Pärchen stellt "Flecki" Ultimatum

Ulm/Longuich - Die Besitzer von „Flecki“ wollen nicht noch eine weitere Woche an der Autobahn A8 bei Ulm auf ihren entlaufenen Hund warten. Sie haben dem schüchternen Mischlingsrüden jetzt ein Ultimatum gesetzt.

„Wenn er sich gar nicht mehr zeigt, werden wir Ende der Woche abbrechen“, kündigte die verzweifelte Tierbesitzerin Lisa Metzler am Dienstag an. „Wir müssen abbrechen, weil es schwer an die Nerven geht.“

Die 24-jährige wartet mit ihrem Partner seit dem vergangenen Montag an der schwäbischen Raststätte auf Flecki. Der Hund war den Reisenden aus Longuich bei Trier bei einem kurzen Stopp wegen eines lauten Knalls davongelaufen. Seitdem wurde er mehrfach in der Gegend gesehen. Es gebe genug Helfer vor Ort, die auch nach ihrer Abreise Ausschau nach dem Hund halten wollten, sagte Metzler. „Und wenn es eine Sichtung gibt, kommen wir wieder.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Schwalben suchen schon seit der Steinzeit die Nähe der Menschen. Ihre Nester bauen sie normalerweise in Scheunen und Ställen. Wenn sie keine finden, sind sie bei der …
Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen
Katzen sind intelligente Tiere. Dennoch überprüfen die Vierbeiner ihre Nahrung gelegentlich nicht gut genug: So kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungen kommen. Wie …
Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen
Für Aquarienfische gibt es spezielles Ferienfutter
Aquarienfische können während des Urlaubs gut allein gelassen werden. Für eine ausreichende Futterversorgung sorgen Futterspender oder spezielles Ferienfutter.
Für Aquarienfische gibt es spezielles Ferienfutter
Tierhalter ziehen bei Gewitter besser die Gardinen zu
Wenn ein Gewitter ausbricht, zucken viele Tiere zusammen. Vor allem Hunde und Katzen können anfällig für laute Wetterphänomene sein. Tierhalter sollten in diesem Fall …
Tierhalter ziehen bei Gewitter besser die Gardinen zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.