+
Tritt bei Pferden Mauke auf, müssen sie behandelt werden. In schlimmeren Fällen ist eine Antibiotika-Gabe erforderlich. Foto: Uwe Zucchi

Pferde brauchen bei Mauke eine konsequente Behandlung

Unangenehmer Juckreiz: Mauke ist eine Erkrankung der unteren Gliedmaßen beim Pferd. Halter sollten dies in jedem Fall schnell behandeln lassen - denn Mauke kann immer schlimmer werden.

Hannover (dpa/tmn) - Ist ein Pferd an Mauke erkrankt, sollten Halter keinesfalls mit Salben oder Cremes experimentieren. Stattdessen ist eine konsequente und intensive Behandlung wichtig, sagt Prof. Karsten Feige, Direktor der Klinik für Pferde an der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

Halter müssen darauf achten, dass die betroffenen Stellen an den Pferdebeinen sehr sauber und trocken sind. Meist sind außerdem Verbände nötig.

"Das Wichtigste ist ein gutes Hygiene-Management", sagt Feige, der auch stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Pferde der Bundestierärztekammer ist. Außerdem kann der Tierarzt bei einer Mauke Salben oder Waschlösungen verordnen. Diese sollen helfen, die Ursache - nämlich Parasiten oder Bakterien - in den Griff zu bekommen.

In schlimmen Fällen kann auch die Gabe von Antibiotika nötig sein. "Ganz wichtig ist, dass man nicht irgendeine Salbe oder Hausmittel nimmt", sagt der Experte. Dann werde die Erkrankung immer schlimmer.

Mauke ist eine Erkrankung der unteren Gliedmaßen beim Pferd. Für die Tiere bedeutet das einen schlimmen Juckreiz. Anfällig sind vor allem Pferde mit einem langen Behang an den Fesseln wie etwa Friesen. "Für die Pferde ist das sehr unangenehm, sie stampfen und sind unruhig", sagt Prof. Feige.

Auch an den betroffenen Stellen ist die Krankheit zu erkennen: Die Haare stehen ab, die Haut ist vor allem in der Fesselbeuge wulstig. Bewegung sollten erkrankte Pferde auf jeden Fall bekommen, dazu müssen die Verbände jedoch abgenommen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunde gegen Schnee und Kälte wappnen
Wenn im Winter die Temperaturen fallen, packen wir uns dick ein. Doch auch Hunde können frieren. Drei Experten geben Tipps, wann und wie Hundehalter ihre Vierbeiner vor …
Hunde gegen Schnee und Kälte wappnen
Daumenkralle bei Hunden selbst kürzen
Die Daumenkralle hat bei Hunden keinen Kontakt zum Boden. Sie ist die erste Kralle auf der Innenseite der Vorderpfote. Wird sie zu lang, sollten Hundehalter diese …
Daumenkralle bei Hunden selbst kürzen
Pferde brauchen auch im Winter viel Wasser
Viele Pferdehalter stellen sich bei Anbruch des Winters die Frage, wie sie ihre wertvollen Vierbeiner sicher durch die kalte Jahreszeit bringen. Dabei gibt es ein paar …
Pferde brauchen auch im Winter viel Wasser
Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt
Samtpfoten bleiben bei Eis und Schnee oft freiwillig drin. Doch Katzen, die das Herumstromern gewohnt sind, langweilen sich besonders schnell in der Wohnung. Etwas …
Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt

Kommentare