+
Süße Attacke: Hier springt der kleine Quokka den Fotografen an.

Niedliches Tierchen

Schnappschuss macht Mini-Känguruh zum Internet-Star

Auf einer Radtour über eine australische Insel hat der Student Campbell Jones eine ziemlich ungewöhnliche sowie niedliche Begegnung mit der Tierwelt gemacht.

Dem 21-Jährigen sprang ein Mini-Känguru - ein Quokka - über den Weg. Es breitete dabei die Arme ganz weit aus und hüpfte ihm entgegen. Genau in diesem Moment machte Jones mit seiner Helm-Kamera ein Foto. Der Schnappschuss verbreitet sich seither über die Instagram-Seite des Studenten rund um die Welt.

Was ist das für ein Tier?

Quokkas werden auch Kurzschwanzkängurus genannt und sind nur etwa 60 Zentimeter groß. Sie gelten von Natur aus als sehr vertrauensselig. Auch Jones wurde den neuen Freund bei seinem Ausflug auf die westaustralische Insel Rottnest Island kaum noch los. Das Quokka posierte schließlich für eine ganze Serie von Bildern. "Es war, als ob es sagen wollte: Komm wieder", meinte er nach der Begegnung.

Auf Rottnest Island (zu deutsch: Rattennest-Insel) sind die Tiere weit verbreitet. Die Insel bekam von ihnen im 17. Jahrhundert auch den Namen. Anfänglich wurden die Quokkas nämlich für Ratten gehalten.

dpa/mil

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Katzen beim Spielen lieber trennen
Spiele und Bewegung - das hält Wohnungskatzen fit. Spielen Halter mit mehreren Katzen gleichzeitig, kann es zu Kämpfen kommen. Wie lässt sich diesen vorbeugen?
Mehrere Katzen beim Spielen lieber trennen
Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Gelenkprobleme gehören zu den häufigsten Alterserscheinungen bei Hunden. Um ihnen die Fortbewegung zu erleichtern, können Halter Rampen und Hocker bereitstellen. Ein …
Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Grade in den kalten Jahreszeiten besteht Lebensgefahr für Katzen ohne ein festes Zuhause. In der eigenen Gartenlaube bereitgestelltes Futter und Wasser kann die Tiere …
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere
Waschbären in der City und Wildschweine auf dem Sportplatz: Wildtiere suchen immer öfter die Nähe zu Städten. Ob sie gefährlich werden, hängt vom Verhalten des Menschen …
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere

Kommentare