+

Vier Festnahmen

Neuseeland: Schafe stoppen Diebe nach wilder Verfolgungsjagd

Tierische Helfer: Eine Schafsherde hat der Flucht von vier Dieben in Neuseeland ein Ende gesetzt.

Wellington - Die jungen Leute zwischen 14 und 23 Jahren flüchteten im Auto, als die Polizei sie stoppen wollte, wie neuseeländische Medien am Freitag berichteten. Es kam zu einer 90 Minuten langen Verfolgungsjagd in der Nähe von Arrowtown auf der Südinsel. Sie endete erst, als eine große Schafsherde die Fahrbahn versperrte und das Fluchtauto festsaß.

Die Polizei nahm die vier fest, darunter zwei 14-Jährige. Gegen sie wird unter anderem wegen Diebstahls ermittelt, berichteten die Medien unter Berufung auf die Polizei. So sollen sie an einer Tankstelle getankt und dann ohne zu bezahlen abgehauen sein. Die Schafe blieben unversehrt, hieß es. Neuseeland hat rund 4,6 Millionen Einwohner und 30 Millionen Schafe.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Schwalben suchen schon seit der Steinzeit die Nähe der Menschen. Ihre Nester bauen sie normalerweise in Scheunen und Ställen. Wenn sie keine finden, sind sie bei der …
Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen
Katzen sind intelligente Tiere. Dennoch überprüfen die Vierbeiner ihre Nahrung gelegentlich nicht gut genug: So kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungen kommen. Wie …
Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen
Für Aquarienfische gibt es spezielles Ferienfutter
Aquarienfische können während des Urlaubs gut allein gelassen werden. Für eine ausreichende Futterversorgung sorgen Futterspender oder spezielles Ferienfutter.
Für Aquarienfische gibt es spezielles Ferienfutter
Tierhalter ziehen bei Gewitter besser die Gardinen zu
Wenn ein Gewitter ausbricht, zucken viele Tiere zusammen. Vor allem Hunde und Katzen können anfällig für laute Wetterphänomene sein. Tierhalter sollten in diesem Fall …
Tierhalter ziehen bei Gewitter besser die Gardinen zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.