+
Symbolbild

Panzer-Panne

Ungewöhnlicher Einsatz: Schildkröte in Auto-Karosserie

Der ADAC musste in Nürnberg eine kleine Schildkröte aus der Karosserie eines Autos holen. Wie der Tierschutzverein am Montag mitteilte, hatte sich das Reptil dort bereits am Freitagabend auf der Fahrt ins Tierheim verkrochen.

Nürnberg - Mehr als zwei Stunden lang versuchten die Pfleger vergeblich, an das Tier heranzukommen. „Nachdem wir den ADAC überzeugt hatten, dass es sich nicht um eine Aktion der versteckten Kamera handelt, haben wir innerhalb kurzer Zeit Hilfe bekommen“, teilte der Verein mit.

Ein Auto-Experte entfernte die Innenverkleidung des Kleinwagens und so wurde die Schildkröte entdeckt. Eine Frau hatte das Tier gefunden und in einem Korb ohne Deckel im Auto transportiert. Aus dem Kofferraum war die Schildkröte mit dem Namen „Punto“ dann in die Karosserie gekrochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Möglichkeiten haben Haustierbesitzer im Urlaub
Spontan die Koffer packen und ab in den Urlaub - so einfach geht es nicht, wenn man ein Haustier besitzt. Halter müssen sich immer überlegen, wer in der Abwesenheit auf …
Diese Möglichkeiten haben Haustierbesitzer im Urlaub
Hundesteuer auch für zeitlich begrenzte Tierpflege
Ist ein Tierfreund, der vorübergehend einen Hund pflegt, ein "Hundehalter"? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Oberverwaltungsgericht Münster. Es geht um die …
Hundesteuer auch für zeitlich begrenzte Tierpflege
Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus
Die Kennzeichnung mit einem Mikrochip hilft bei der Suche nach vermissten Haustieren. Wichtig dabei ist, dass die Chipnummer auch in einer international abrufbaren …
Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus
Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Wölfe breiten sich in Deutschland weiter aus. Doch zur Fortpflanzung wählen die Tiere nicht immer nur eigene Artgenossen. Häufig kommt es zu Kreuzungen mit Hunden, wie …
Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.