+
Leptospirose kann bei Hunden unter anderem zum Nierenversagen führen. Deshalb sollte man das Tier impfen lassen.

Leptospirose

Schutz für den Hund: Vierbeiner impfen lassen

Vorsicht ist geboten beim Gassigehen. Gefährliche Krankheitserreger lauern im Freien überall. Und sie werden immer resistenter. Es ist ratsam, sich beim Tierarzt immer wieder über neue Impfstoffe zu erkundigen.

Berlin - Eine Impfung schützt Hunde vor der Krankheit Leptospirose. Da mehrere Bakterienstämme die Infektion auslösen können, sollten Halter beim Tierarzt gezielt nach neuen Impfstoffen fragen. Diese immunisieren das Tier gegen vier Stämme des gefährlichen Erregers, erläutert die Bundestierärztekammer.

Die Erkrankung kann zu Nierenversagen und Atemnot führen. Geimpft wird bei Welpen je nach Hersteller ab der sechsten beziehungsweise achten Woche. Im Abstand von zwei bis vier Wochen ist eine zweite Impfung nötig. Damit der Schutz bestehen bleibt, sollten Besitzer ihr Tier jährlich erneut impfen lassen.

Hauptwirte der Leptospiren sind wildlebende Mäuse und Ratten, Insektenfresser oder auch Wildschweine. Die Erreger werden von infizierten Tieren mit dem Urin ausgeschieden. Eine große Gefahr für Hunde ist deshalb mit Bakterien verunreinigtes Wasser, etwa in Pfützen. Außerdem können sich Hunde durch die Jagd auf Nager infizieren oder direkt bei infizierten Artgenossen.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hundesteuer auch für zeitlich begrenzte Tierpflege
Ist ein Tierfreund, der vorübergehend einen Hund pflegt, ein "Hundehalter"? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Oberverwaltungsgericht Münster. Es geht um die …
Hundesteuer auch für zeitlich begrenzte Tierpflege
Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus
Die Kennzeichnung mit einem Mikrochip hilft bei der Suche nach vermissten Haustieren. Wichtig dabei ist, dass die Chipnummer auch in einer international abrufbaren …
Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus
Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Wölfe breiten sich in Deutschland weiter aus. Doch zur Fortpflanzung wählen die Tiere nicht immer nur eigene Artgenossen. Häufig kommt es zu Kreuzungen mit Hunden, wie …
Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Gefahren für Katzen im Garten vermeiden
Wer seine Katze in den Garten lässt, sollte darauf achten, dass dort keine Verletzungsgefahren lauern. Ein paar Gefahrenquellen im Überblick und was Halter dagegen tun …
Gefahren für Katzen im Garten vermeiden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.