+
Um in der nassen und kalten Jahreszeit Tiergeruch im Auto so gut wie möglich zu vermeiden, rät der ADAC zu Schondecken sowie einem gut geheizten und durchlüfteten Innenraum. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Geruchsstopper helfen nur kurz

So beugen Tierhalter Mief im Auto vor

Schlechter Geruch im Auto hält sich lange. Besonders Ausflüge mit dem Hund hinterlassen bei Regen und Schnee jede Menge Spuren. Doch es gibt ein paar Dinge, die Autofahrer gegen Haare, Geruch und Dreck tun können.

München (dpa/tmn) - "Hier stinkt's nach nassem Hund!" Diesen Satz hören Autofahrer mit Hund in der kalten, nassen Jahreszeit öfter. Tierhaare kleben hartnäckig an den Polstern und der muffige Geruch will nicht verschwinden. Dagegen können Autofahrer etwas tun, wie der ADAC erklärt.

Bevor der Hund einsteigt, sollten Autofahrer die Rückbank oder den Kofferraum mit einer Schon- oder Kofferraumschutzdecke ausstatten. "Die Decken sammeln nicht nur Tierhaare, sondern sind auch wasserundurchlässig", sagt ein ADAC-Sprecher. So dringe weniger Feuchtigkeit aus dem Fell in die Polster. "Tierhaare auf den Polstern lassen sich mit einer Fusselrolle oder einem Staubsauger entfernen."

Damit sich keine Feuchtigkeit im Auto festsetzt, sollten Hundebesitzer vorbeugen: "In der feuchten und kalten Jahreszeit sollten Autofahrer den Innenraum ihres Fahrzeugs gut heizen und durchlüften." Die Klimaanlage könne unterstützend wirken, allerdings nur, solange die Außentemperatur nicht zu kalt ist. Bei Autos mit Klimaautomatik ist die Einstellung "defrost" zu wählen, zum Beispiel um die Frontscheibe schnell beschlagfrei zu bekommen.

Sogenannte Geruchsstopper funktionieren hingegen nur für kurze Zeit. Stattdessen sollten Autobesitzer nach der Quelle des Geruchs suchen. Ist Schmutz in die Polster eingezogen, könne die Reinigung der Polster mit einem Nassstaubsauger helfen, rät der ADAC.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So hilft man Tieren im Notfall
Erste-Hilfe-Kurse schulen Besitzer von Hunden und Katzen für einen Notfall. Wer erste Handgriffe wie das Anlegen eines Verbandes oder das Umlegen einer Maulschlinge in …
So hilft man Tieren im Notfall
Kranken oder alten Tierheimtieren eine zweite Chance geben
Nicht jeder Vierbeiner lässt sich im Tierheim leicht vermitteln. Das hat verschiedene Gründe. Doch genau sie sind für manche Menschen besonders interessant.
Kranken oder alten Tierheimtieren eine zweite Chance geben
Die Kraniche sammeln sich dieses Jahr früher
Die Brutsaison ist vorbei, der Nachwuchs schon groß, die Kraniche beginnen langsam, sich zu sammeln und auf die große Reise gen Süden zu begeben. Vor allem in Vorpommern …
Die Kraniche sammeln sich dieses Jahr früher
Tauben übertragen nicht mehr Krankheiten als andere Tiere
Oftmals als "Ratten der Lüfte" bezeichnet, leiden Stadttauben unter einem schlechten Image. Die Federtiere übertragen jedoch nicht mehr Krankheiten als andere Vögel. Der …
Tauben übertragen nicht mehr Krankheiten als andere Tiere

Kommentare