+

Socialcatwork

"Tinder für Katzen": So funktioniert's

  • schließen

Die Crowdfunding-Kampagne "Socialcatwork" bietet Katzenliebhabern und Tierfreunden eine weitere Möglichkeit, per App heimatlosen Katzen ein neues Zuhause zu geben.

Das Projekt will mittels einer Smartphone-App ein internationales Netzwerk zur Hilfe für Streunerkatzen zu entwickeln. Momentan befindet sich "Socialcatwork" noch in der Crowdfunding-Phase und wird veröffentlicht, wenn ausreichend Geld gesammelt wird. Die Idee entstand als österreichisch-ungarische Kooperation des Mediendesigners Daniel Mayr und der Tierärztin Dr. Karina Papp. „Unsere Idee ist es, den Katzen, die wir so sehr lieben, zu helfen – indem wir es für Unterstützer und Tierärzte einfacher machen, sich zu beteiligen und zu organisieren. Es gibt bereits viele Menschen und Gruppierungen, die sich für Streunerkatzen engagieren. Wir bieten nun eine interaktive Plattform, auf der die Helfer zusammenfinden“, so Mayr.

Wie Tinder für Katzen: So funktioniert's

Die beiden Gründer: Daniel Mayr und Dr. Karina Papp.

Die Funktionsweise der Socialcatwork-App ist einfach: Wer eine Straßenkatze findet, erfasst sie mittels Foto und Angaben zu geschätztem Alter, Gesundheitszustand und Verhalten im Netzwerk. Der Eintrag ist für Nutzer in der Umgebung sichtbar, welche dem Tier mit Tierarztbesuchen, Futter oder ähnlichem Soforthilfe leisten können. Auch wenn die Möglichkeit nicht besteht, die Katze bei sich aufzunehmen, kann man durch kleine Handlungen das Leben der Tiere sofort verbessern. Das Ziel besteht darin, durch Teamwork für jede heimatlose Katze ein liebevolles Zuhause zu finden. Die App wird nach und nach international erscheinen.

Die Crowdfunding-Kampagne von Socialcatwork startete am 4. Dezember 2015 und wird bis 2. Februar 2016 online sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Joggingdistanz bei Hunden nur langsam steigern
Manche Jogger nehmen gerne ihren Hund mit. Wer damit am Anfang steht, sollte eins wissen: Laufen ist für Hunde anstrengend. Deshalb sollte man langsam beginnen.
Joggingdistanz bei Hunden nur langsam steigern
Wie gefährlich sind Katzen für Vögel?
Katzen sind anschmiegsam, eigenständig und sehr gute Jäger. Ihre Besitzer lieben sie, Vogelfreunde dagegen weniger. Wie sehr schaden die Vierbeiner der Vogelwelt …
Wie gefährlich sind Katzen für Vögel?
Mollys werden bei guter Pflege sechs Jahre alt
Wie alt ein Zierfisch wird, hängt von der Art und den Umweltbedingungen ab. Gute Chancen auf ein langes Leben haben etwa Mollys. Vorausgesetzt, sie erhalten die richtige …
Mollys werden bei guter Pflege sechs Jahre alt
Erste Igel werden wach: Zufüttern ist nicht nötig
Der Winterschlaf ist vorbei. Es ist wieder Zeit, um die Welt zu erkunden: Im Frühling sieht man den Igel wieder häufiger. Die meisten Nager haben dann viel Gewicht …
Erste Igel werden wach: Zufüttern ist nicht nötig

Kommentare