+
Wenn man streunende Katzen im Urlaub wahrnimmt, sollte man diese einem Tierschutzverein vor Ort melden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Entgegen dem Instinkt

Streunerkatzen im Urlaub lieber nicht füttern

Wer hagere Tiere im Urlaub sieht, möchte sie am liebsten gleich füttern. Doch das ist nicht gut. Besser ist es, die Tiere in schützende Hände zu geben.

Bonn (dpa/tmn) - Vor allem rund um Hotels im Süden gehören Streunerkatzen zum Alltag. Die Tiere sind oft abgemagert und in keinem guten Zustand. Trotz guter Absichten sollten sich Touristen nicht dazu hinreißen lassen, die Tiere zu füttern.

Das Füttern löst das Problem nur kurzfristig. Besser ist es, sich an Tierschutzvereine vor Ort zu wenden. Sie betreuen die Katzen an festen Futterstellen, versorgen sie medizinisch und können die Population durch Kastration verringern, erläutert der Deutsche Tierschutzbund.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunde gegen Schnee und Kälte wappnen
Wenn im Winter die Temperaturen fallen, packen wir uns dick ein. Doch auch Hunde können frieren. Drei Experten geben Tipps, wann und wie Hundehalter ihre Vierbeiner vor …
Hunde gegen Schnee und Kälte wappnen
Daumenkralle bei Hunden selbst kürzen
Die Daumenkralle hat bei Hunden keinen Kontakt zum Boden. Sie ist die erste Kralle auf der Innenseite der Vorderpfote. Wird sie zu lang, sollten Hundehalter diese …
Daumenkralle bei Hunden selbst kürzen
Pferde brauchen auch im Winter viel Wasser
Viele Pferdehalter stellen sich bei Anbruch des Winters die Frage, wie sie ihre wertvollen Vierbeiner sicher durch die kalte Jahreszeit bringen. Dabei gibt es ein paar …
Pferde brauchen auch im Winter viel Wasser
Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt
Samtpfoten bleiben bei Eis und Schnee oft freiwillig drin. Doch Katzen, die das Herumstromern gewohnt sind, langweilen sich besonders schnell in der Wohnung. Etwas …
Platz am Fenster: Katzen brauchen gemütlichen Aussichtspunkt

Kommentare