+
Viel Durst und großer Hunger bei gleichzeitigem Gewichtsverlust: Bemerken Hundebesitzer das an ihrem Tier, sollten sie es untersuchen lassen.

Gesundheit

Symptome und Therapie: Wenn Tiere Diabetes haben

Durst, Hunger und Haarausfall: Das sind Symptome für die Zuckerkrankheit bei Haustieren. Hunde und Katzen kann es treffen. Bemerken Tierhalter diese Anzeichen, sollten sie mit ihrem Vierbeiner zum Tierarzt gehen.

Nicht nur Menschen können an Diabetes erkranken: Auch Hunde und Katzen bekommen die Zuckerkrankheit. Tierhalter erkennen sie an verschiedenen Symptomen.

Etwa 30 000 Hunde sind nach Angaben des Bundesverbandes für Tiergesundheit (BfT) davon in Deutschland betroffen. Bei Katzen gehen die Experten derzeit von rund 20 000 Tieren aus.

Mehrere Symptome deuten auf eine Diabetes beim Haustier ihn: "Zuckerkranke Tiere fressen mehr, müssen häufiger Wasser lassen und haben sehr viel mehr Durst", sagt Sabine Schüller vom BfT. Kranke Tiere fressen zudem mehr und nehmen gleichzeitig stark ab. Auch Fellveränderungen, Haarausfall und eine getrübte Linse können Folgen einer Diabetes sein.

Sobald Halter den Verdacht haben, dass ihr Tier erkrankt sein könnte, sollten sie zum Tierarzt gehen, rät Schüller. Der kann dann, ähnlich wie beim Menschen, Insulin verordnen. Das Insulin können Halter dem Tier in der Regel zu Hause selber spritzen.

Andere Heimtiere bekämen relativ selten eine Diabetes, sagt Michael Fehr von der Tierärztlichen Hochschule in Hannover. Bei Hamster, Wellensittich und Co. weisen aber im Prinzip die gleichen Symptome wie bei Katze und Hund auf eine Erkrankung hin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Wald auf Wildtiere Rücksicht nehmen
Im Frühjahr sind viele Wildtiere im Wald mit ihren Jungen unterwegs. Spaziergänger sollten deshalb besonders vorsichtig sein, da sich die Tiere gestört oder bedroht …
Im Wald auf Wildtiere Rücksicht nehmen
Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen
Schon seit der Jahrtausendwende vermehren sich wieder Wölfe in Deutschland. Wer ihnen begegnet, braucht nicht gleich in Panik zu geraten. Etwas Vorsicht ist jedoch …
Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen
Bei Flohbefall vor allem die Umgebung säubern
Mit den wärmeren Temperaturen steigt auch das Risiko des Flohbefalls bei Hund, Katze und Co. Aber das Ungeziefer breitet sich nicht nur auf den Tieren aus, sondern auch …
Bei Flohbefall vor allem die Umgebung säubern
Den Namen vom Hund rufen genügt nicht
Hunde hören am besten auf Kommandos. Doch die müssen klar formuliert sein. Sonst ist das Tier verwirrt.
Den Namen vom Hund rufen genügt nicht

Kommentare